Arzneimittel und Therapie

Kurz gemeldet

Erster Malaria-Impfstoff in Sicht

Der Humanarzneimittelausschuss der EMA (CHMP) hat eine positive Bewertung für einen Impfstoff gegen Malaria und Hepatitis B abgegeben. Qualität, Sicherheit und Wirksamkeit wurden bei Säuglingen und Kleinkindern im Alter von sechs Wochen bis 17 Monaten in Malaria-Endemiegebieten geprüft und bestätigt. Das Präparat mit dem Namen MosquirixTM könnte nach Abschluss weiterer Verfahren in Ländern mit einem hohen Malariarisiko eingesetzt werden.

Zulassungsempfehlung für Guanfacin

Der CHMP hat den selektiven, zentral wirksamen adrenergen Alpha-2-Agonisten Guanfacin (Intuniv®) zur Zulassung empfohlen. Und zwar bei ADHS für Kinder und Jugendliche im Alter zwischen sechs und siebzehn Jahren im Rahmen eines umfassenden Behandlungsprogramms. Guanfacin, das zwischenzeitlich als Antihypertensivum angewendet wurde, soll indiziert sein, wenn Stimulanzien nicht geeignet sind, nicht vertragen werden oder nicht wirken. In den USA ist es schon seit 2011 zur ADHS-Behandlung zugelassen.

Risperdal® Consta®: Hinweise zur Handhabung

Um das Risiko von Nadelstichverletzungen zu reduzieren und eine vollständige Dosisverabreichung zu gewährleisten, wurden Bestandteile des Injektionssets sowie die Gebrauchsanweisung von Risperdal® Consta® (Risperidon) geändert. Die Nachbesserung von drei Komponenten soll für größere Sicherheit des Luer-Lock Verbindungssystems sorgen und jegliche potenzielle Nadelablösungen während Zubereitung und Verabreichung verhindern. Das Packungsdesign wurde geändert, damit das optimierte Arzneimittel sofort erkennbar ist. In den neuen Schachteln befindet sich eine zusätzliche Beilage mit detaillierter Schritt-für-Schritt Anweisung zur korrekten Vorbereitung und Verabreichung.

Das könnte Sie auch interessieren

Ein multimodales Konzept gegen die Aufmerksamkeits-Defizit-Hyperaktivitätsstörung

Die Therapie der ADHS

Guanfacin jetzt auch in Europa zugelassen

Antihypertensivum bei ADHS

ADHS-Arzneimittel für Erwachsene

Erwachsene mit ADHS wollen oft keine Behandlung

Ein Gespräch zum Stellenwert der medikamentösen ADHS-Therapie

Immer gleich Ritalin und Co.?

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.