Cannabis

Letzte Wahl

Wenn nichts mehr hilft, lindert Cannabis chronische Schmerzen und Krämpfe

Von Ralf Schlenger | Der medizinische Gebrauch von Hanf als Heilpflanze ist rechtlich beschränkt und quantitativ minimal. Die Gründe liegen aber nicht nur im Betäubungsmittelrecht, sondern auch in der nebenwirkungsträchtigen Anwendung selbst. Ein aktueller Review in JAMA wägt Nutzen und Risiken ab [1]. Demnach erscheint es vernünftig, Cannabis-Zubereitungen als Therapieoption nach dem Versagen etablierter Behandlungswege zu betrachten, und zwar bei Patienten mit chronischen und neuropathischen Schmerzen sowie bei MS-Patienten mit Spastik.

Liebe Leserin, lieber Leser, dieser Artikel ist nur für Abonnenten der DAZ zugänglich.

Bitte geben Sie Ihre Zugangsdaten ein:

 

Sie haben noch keine Zugangsdaten, sind aber DAZ-Abonnent?

Registrieren Sie sich jetzt für unsere Online-Inhalte: Darüber hinaus können Sie als registrierter Nutzer bereits beantwortete Fragebögen einsehen, sich einen Überblick über Ihre bereits bei uns erworbenen Zertifikate verschaffen und diese bei Bedarf erneut ausdrucken.

Jetzt registrieren

Noch kein DAZ-Abonnent?

Ihre Vorteile

  • Online-Zugriff auf alle Artikel
  • 8 Ausgaben der DAZ & AZ
  • 4 Ausgaben der PTAheute
  • DAZ T-Shirt als Willkommensgeschenk

Lieferung nur innerhalb Deutschlands.