Foto: iQoncept – Fotolia.com

Patientenzufriedenheit versus Kostenersparnis

Ausschreibungen für Hilfsmittel stoßen nicht überall auf Gegenliebe

Mit Änderung des § 127 im SGB V am 01.04.2007, der seitdem eine Vertragspartnerschaft mit dem Kostenträger als Grundlage für die Abgabe von Hilfsmitteln vorsieht, begann eine Entwicklung, deren Folgen gerade Apotheker bis heute massiv spüren. Da die Krankenkassen geradezu aufgefordert wurden, Hilfsmittel auszuschreiben, war nicht nur eine unübersichtliche Vertragslandschaft die Folge, sondern auch ein massiver Preisverfall. Gerade in jüngster Zeit nimmt die Zahl der Ausschreibungen wieder zu. So prophezeite der Vorstandsvorsitzende der DAK Gesundheit, Professor Rebscher, Ende 2014, dass Ausschreibungen aufgrund des zunehmenden Kostendrucks eher die Regel als die Ausnahme sein werden.

Thomas Platz

Liebe Leserin, lieber Leser, dieser Artikel ist nur für Abonnenten der DAZ zugänglich.

Bitte geben Sie Ihre Zugangsdaten ein:

 

Sie haben noch keine Zugangsdaten, sind aber DAZ-Abonnent?

Registrieren Sie sich jetzt für unsere Online-Inhalte: Darüber hinaus können Sie als registrierter Nutzer bereits beantwortete Fragebögen einsehen, sich einen Überblick über Ihre bereits bei uns erworbenen Zertifikate verschaffen und diese bei Bedarf erneut ausdrucken.

Jetzt registrieren

Noch kein DAZ-Abonnent?

Ihre Vorteile

  • Online-Zugriff auf alle Artikel
  • 8 Ausgaben der DAZ & AZ
  • 4 Ausgaben der PTAheute
  • DAZ T-Shirt als Willkommensgeschenk

Lieferung nur innerhalb Deutschlands.