Pharmako-logisch! UPDATE

Schizophrenie und Neuroleptika

Die Verordnungen der Neuroleptika nehmen kontinuierlich zu, unter anderem bedingt durch einen vermehrten Einsatz bei affektiven Störungen wie zur Augmentation der unipolaren Depression und bei bipolaren Störungen sowie bei älteren Patienten im Zusammenhang mit Schlafstörungen, psychomotorischer Unruhe, Agitation und Wahn. Dadurch steigt auch der Beratungsbedarf in der Apotheke. In den letzten Jahren haben große Metaanalysen detaillierte und vergleichende Einsichten über Vor- und Nachteile von konventionellen und atypischen Neuroleptika erbracht. Das hat Folgen für den Evidenz-basierten Umgang mit Neuroleptika, dem in diesem Pharmako-logisch! update Rechnung getragen wird. Darüber hinaus will dieser Beitrag helfen, die Relevanz von Nebenwirkungen (QT-Zeit-Verlängerung) und Arzneimittelinteraktionen (zum Beispiel mit Antidepressiva) richtig einzuordnen.

Von Thomas Herdegen

Liebe Leserin, lieber Leser, dieser Artikel ist nur für Abonnenten der DAZ zugänglich.

Bitte geben Sie Ihre Zugangsdaten ein:

 

Sie haben noch keine Zugangsdaten, sind aber DAZ-Abonnent?

Registrieren Sie sich jetzt für unsere Online-Inhalte: Darüber hinaus können Sie als registrierter Nutzer bereits beantwortete Fragebögen einsehen, sich einen Überblick über Ihre bereits bei uns erworbenen Zertifikate verschaffen und diese bei Bedarf erneut ausdrucken.

Jetzt registrieren

Jetzt Abonnement abschließen

und Prämie auswählen

abonnement

Sie sind noch kein DAZ-Abonnent?

Überzeugen Sie sich von unseren Angeboten und werden Sie DAZ-Abonnent.

Zum Abonnement