Apotheke und Markt

Faszination Ginkgo

Pressekonferenz anlässlich 50 Jahre Tebonin®

Das pflanzliche Arzneimittel Tebonin® wird seit 50 Jahren erfolgreich bei zahlreichen Indikationen eingesetzt. Die Wirksamkeit und Verträglichkeit des Ginkgo-Präparates wird durch zahlreiche Studien belegt.
Foto: Schwabe Pharma Deutschland

Die Effekte des Ginkgo-Präparates Tebonin® beruhen auf mehreren Mechanismen: einer Verbesserung der Fließeigenschaft des Blutes und der Mikrozirkulation, einer Erhöhung der Neuroplastizität und einem Einfluss auf die Ausschüttung wichtiger Botenstoffe wie Acetylcholin und Dopamin und darüber auf die Informationsverarbeitung. Darüber hinaus erhöht Tebonin® die Verfügbarkeit dieser Botenstoffe im präfrontalen Kortex. Schließlich hat es antioxidative Eigenschaften und vermindert damit auch Entzündungsvorgänge im Gehirn.

Zahlreiche Indikationen

Zu den Anwendungsgebieten von Tebonin® mit dem Ginkgo-Spezialextrakt EGb 761® (alle Tebonin®-Formen) gehören die symptomatische Behandlung (leichter bis mittelschwerer) hirnorganisch bedingter Leistungsstörungen im Rahmen eines therapeutischen Gesamtkonzepts bei demenziellen Syndromen bei primär degenerativer Demenz, vaskulärer Demenz beziehungsweise Mischformen mit der Leitsym­ptomatik Gedächtnisstörungen, Konzentrationsstörungen, depressive Verstimmung, Schwindel, Ohrensausen und Kopfschmerzen. Die Präparate mit 40, 80 und 120 Milligramm können bei Vertigo sowie Tinnitus vaskulärer und involutiver Genese eingesetzt werden (Tebonin® forte 40 mg, Tebonin® spezial 80 mg, Tebonin® intens 120 mg).

Ausgezeichnete Verträglichkeit

Der Spezialextrakt EGb 761® ist pharmakologisch weder mit Ginkgo-Blättern noch mit andersartigen Ginkgo-Präparaten oder Teezubereitungen vergleichbar. EGb 761® wurde in zahlreichen klinischen Studien ausführlich geprüft. Dabei konnte die gute Verträglichkeit von Tebonin® durch Untersuchungen bei vielen Tausend Patienten belegt werden. In verschiedenen Metaanalysen wurden im Vergleich zu Placebo unter EGb 761® keine signifikanten Nebenwirkungen gefunden [1,2,3]. Ein Zusammenhang zwischen der Einnahme von Tebonin® und einer veränderten Blutungsneigung oder Blutgerinnung (Hämostase) ließ sich nicht nachweisen. Weder in klinischen Studien oder systematischen Datenbankanalysen ist für EGb 761® ein erhöhtes Blutungsrisiko erkennbar, noch wurde in gezielten klinischen Studien eine Wirkung von EGb 761® auf Parameter der Blutgerinnung oder eine Wechselwirkung von Antikoagulantia oder Thrombozytenaggregationshemmern mit EGb 761® ermittelt [4].

Regelmäßig einnehmen

Man weiß, dass Anpassungsprozesse im Gehirn, die dem klinischen Nutzen zugrunde liegen, nur bei regelmäßiger Gabe, nicht bei akuter Einmalgabe, nachweisbar sind [5]. Mit Tebonin® konzent ist erstmals die erforderliche Tagesdosis von 240 mg des Ginkgo-Spezialextrakts EGb 761® zur Unterstützung der mentalen Leistungsfähigkeit in einer Tablette verfügbar.

Literatur

[1] Oken B.S. et al. Arch. Neurol. 1998;55:1409-1415

[2] Ernst, E. et al. Clin. Drug Invest. 1999;17:301-308

[3] Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG). Ginkgohaltige Präparate bei Alzheimer Demenz. Abschlussbericht A05-19B. Köln: IQWiG; 2008

[4] Kellermann A.J. Kloft, C. Pharmacotherapy 2011;31:490–502

[5] Yoshitake et al. Brit. J. Pharmacol. 2010;159:659-668

Pressekonferenz „Faszination Ginkgo. 50 Jahre Tebonin®“ Hamburg, 5. Mai 2015, veranstaltet von Schwabe Pharma Deutschland.

Das könnte Sie auch interessieren

Neue S3-Leitlinie „Demenzen“ spricht eine „Kann-erwogen-werden“-Empfehlung aus

Ginkgo biloba aufgewertet

Wirksam und gut verträglich: Tebonin®

EGb® 761 – ein Unikat

Demenz-Patienten mit neuropsychiatrischen Symptomen profitieren

Ginkgo besser als Placebo

0 Kommentare

Kommentar abgeben

 

Ich akzeptiere die allgemeinen Verhaltensregeln (Netiquette).

Ich möchte über Antworten auf diesen Kommentar per E-Mail benachrichtigt werden.

Sie müssen alle Felder ausfüllen und die allgemeinen Verhaltensregeln akzeptieren, um fortfahren zu können.