DAZ aktuell

ABDA zieht um ... und um

... und strukturiert ihre Tochtergesellschaften neu

BERLIN (jz) | Anfang letzter Woche hat die ABDA einige Entscheidungen für die Zukunft getroffen: Die Tochtergesellschaften Govi und WuV sollen eins werden, die Geschäftsstelle zwei Mal umziehen. Der endgültige Sitz des Apothekerhauses soll ein Neubau in der Nähe des Berliner Hauptbahnhofes werden und das bisherige Domizil in der Jägerstraße verkauft werden.

Bislang sind die wirtschaftlichen Aktivitäten der ABDA und ihrer Tochtergesellschaften nur schwer durchschaubar, weshalb die Finanzbehörden auf mehr Transparenz drängten. Der Geschäftsführende ABDA-Vorstand entschied sich daher für eine Neuausrichtung: Govi-Verlag und Werbe- und Vertriebsgesellschaft Deutscher Apotheker (WuV) sollen in einer Gesellschaft zusammengeführt werden. Zudem werden die Bereiche IT/EDV und technische Dienste der VGDA-Verwaltungsgesellschaft Deutscher Apotheker, die weiterhin Dienstleistungen in den Bereichen Personalverwaltung und Buchhaltung/Finanzen erbringen wird, in die neue Gesellschaft verlagert. Die Zusammenführung soll im Jahr 2016 umgesetzt werden.

Der ABDA-Gesamtvorstand diskutierte zudem den zukünftigen Standort des Apothekerhauses. Am Ende fiel die Empfehlung für den Erwerb einer „wertstabilen Immobilie in der Nähe des Hauptbahnhofes“, die die benötigten Büro- und Sitzungskapazitäten der Geschäftsstelle langfristig abdecken könne. Da ein Bezug frühestens Anfang 2018 möglich wäre, würde die Geschäftsstelle vorübergehend in angemieteten Büroräumen an der Ecke Friedrichstraße/Unter den Linden untergebracht. Das Apothekerhaus in der Jägerstraße wiederum „wird dann voraussichtlich ver­äußert“. Konkrete Summen will die ABDA nicht nennen.

Neben den Umzugsplänen befasste sich der ABDA-Gesamtvorstand mit der Haushaltsplanung für 2016: Er beinhaltet ein Wachstum von circa fünf Prozent gegenüber dem Vorjahresansatz. Grund ist nach ABDA-Angaben eine leichte personelle Aufstockung, „damit die entscheidenden Fragen der Gesundheitspolitik der nächsten Jahre wie z. B. die Themenfelder E-Health und Telematik qualifiziert bearbeitet und der Service gegenüber den Mitgliedsorganisationen verbessert werden können“. Sowohl beim Apothekerhaus als auch beim Haushalt obliegt die endgültige Entscheidung jedoch der Mitgliederversammlung der ABDA, die am 1. Juli stattfinden wird. |

Das könnte Sie auch interessieren

Mitgliedsorganisationen äußern Bedenken

Ärger um ABDA-Vereinsgründung

Sachverständige uneins: Wie wird der PTA-Beruf wirklich attraktiver?

Ringen um PTA-Reform

Kisten packen im Apothekerhaus

ABDA zieht Mitte November um

ABDA-Gesamtvorstand

Umzugspläne und Mehrausgaben

Siemsen fürchtet weiteren Abbau des Instituts

Sorgen um Hamburger Pharmazie

Bestellung und Abrechnung des Antiepileptikums ist langwierig und kompliziert

Verwirrung um Fycompa®

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.