Prisma

Polygamie greift das Herz an

Mehr Stress durch mehr Frauen

cae | Eine retrospektive Studie in fünf Krankenhäusern Arabiens ergab, dass polygam lebende Männer im fortgeschrittenen Alter mehr als viermal so häufig an koronarer Herzkrankheit (KHK) leiden wie ihre monogamen Altersgenossen.
Foto: Haider Y. Abdulla – Fotolia.com

Jeder polygame Mann beginnt seine „Karriere“ mit einer Monogamie.

Ein Muslim darf mit bis zu vier Frauen gleichzeitig verheiratet sein, sofern ihm staatliche Gesetze dies nicht verbieten. In Saudi-Arabien und den Vereinigten Arabischen Emiraten ist die Polygamie erlaubt. Dort wurden die Daten von 687 Männern, die wegen einer KHK klinisch behandelt oder zumindest angiografisch untersucht wurden, ausgewertet. Sie waren im Schnitt 59 Jahre alt. 68% der Männer lebten monogam, 32% polygam (19% mit zwei Frauen, 10% mit drei Frauen, 3% mit vier Frauen). Bereinigt um verschiedene Faktoren wie das tendenziell höhere Alter der polygamen Männer, litten diese doch erheblich häufiger unter einer KHK als die monogamen Männer: Das errechnete statis­tische Erkrankungsrisiko war für polygame Männer 4,6-mal so hoch; für die schweren Sonderfälle einer Hauptstammstenose oder Mehrgefäßerkrankung war das Risiko immerhin 3,5-mal bzw. 2,6-mal so hoch.

Der Autor der Studie vermutet als Ursache für das erhöhte KHK-Risiko, dass die polygamen Männer im Alltag mehr Stress haben, weil sie für jede Ehefrau einen eigenen Haushalt finanzieren müssen – ein Harem mit mehreren Frauen ist heutzutage nicht üblich. Da die Frauen meistens an unterschiedlichen Orten wohnen, kommen in der Regel lange Autofahrten als weitere Belastung hinzu. Die Befriedigung und Entspannung, die die Frauen den Männern bieten, scheinen diesen Stress nicht aufzuwiegen. |

Quelle: Polygamy increases risk of heart disease by more than 4-fold; www.escardio.org, Meldung vom 29. 4. 2015

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr Schmerzmittelverordnungen

Schmerz lässt Kosten steigen

„Nicht rauchen, mehr bewegen, …“

Shitstorm für Spahn wegen Tweet zur Krebs-Prävention

Mehr Zufriedenheit im Arbeitsalltag

So ein Glück!

Verordnungszahlen: Weniger „Pillen“ mit hohem Risiko, mehr mit unklarem Risiko

Licht und Schatten bei der „Pille“

ApoBank-Studie: Immer mehr Inhaberinnen

Frauen gründen Apotheken, Männer Filialen

BKK-Bilanz: Mehr psychische Leiden

2010: Krankenstände steigen wieder moderat

Mehr Sicherheit bei nicht-hormoneller Kontrazeption durch korrekte Anwendung

Verhüten - aber „natürlich“

0 Kommentare

Kommentar abgeben

 

Ich akzeptiere die allgemeinen Verhaltensregeln (Netiquette).

Ich möchte über Antworten auf diesen Kommentar per E-Mail benachrichtigt werden.

Sie müssen alle Felder ausfüllen und die allgemeinen Verhaltensregeln akzeptieren, um fortfahren zu können.