DAZ aktuell

„Das steht nicht auf der Tagesordnung“

Koalition lehnt regelmäßige Prüfung des Apothekenhonorars ab

BERLIN (lk) | Schlechte Nachrichten für Apotheker: Die Koalition ist offenbar nicht bereit, die Forderung nach einer regelmäßigen Honoraranpassung zu erfüllen. Nach den Beratungen der Gesundheitsexperten der Fraktionen von Union und SPD in der letzten Woche zum Versorgungsstärkungsgesetz (GKV-VSG) findet sich das Thema nicht auf der Ergebnisliste der Beisitzer der Fraktion.

„Das steht nicht auf der Tagesordnung“, bestätigte ein Sprecher von CDU-Gesundheitsexperte Jens Spahn gegenüber der DAZ. Er gehe nicht davon aus, dass dieser Punkt noch ins GKV-VSG aufgenommen werde. Zuletzt hatte sich DAV-Chef Fritz Becker mehrfach zuversichtlich gezeigt, dass diese ABDA-Forderung im aktuellen Gesetzgebungsverfahren berücksichtigt werden könnte. „Es gibt ganz realistische Chancen“, sagte er im Interview mit der Apotheker Zeitung (AZ).

Foto: Peter Atkins – Fotolia.com

Verzockt Um die Verankerung einer regelmäßigen Honoraranpassung im GKV-VSG nicht zu gefährden, hatte die ABDA andere Honoraraspekte von Vornherein zurückgestellt. Nun stehen die Apotheker in puncto Honorar mit komplett leeren Händen da.

Auf die falsche Karte gesetzt

Beim 52. DAV-Wirtschaftsforum letzte Woche hatte Becker sich noch positiv zur Festschreibung des Apothekenabschlags auf 1,77 Euro geäußert und betont, die Festschreibung erfordere jedoch zwingend eine regelmäßige Überprüfung und Anpassung der Apothekenvergütung. Daraus wird nun wohl nichts. Um die Verankerung der regelmäßigen Honoraranpassung im GKV-VSG nicht zu gefährden, hatte die ABDA zudem andere Honoraraspekte wie die Erhöhung der Rezeptur- oder BtM-Gebühr zurückgestellt.

Innovations-Antragsrecht und Entlassmanagement

An anderer Stelle kann die ABDA voraussichtlich einen kleinen Erfolg verbuchen: Auch die Apotheker können Anträge zur finanziellen Förderung von Modellprojekten durch den neuen Innovationsfonds stellen, beispielsweise für das Medikationsmanagement. Bislang war das Antragsrecht auf Ärzte, Krankenkassen und andere begrenzt und Apotheker ausgeschlossen.

Verständigt hat sich die Koalition zudem auf zwei Details beim Entlassmanagement. So sollen Krankenhäuser den Patienten die kleinste Arzneimittelpackung nach Packungsgrößenverordnung nach dem Klinikaufenthalt mit nach Hause geben können. Außerdem will die große Koalition „Rezeptsammelstellen“ beim Entlassmanagement, gemeint ist wohl die Rezeptvermittlung, verbieten.

Damit greift die Koalition unter anderem eine Forderung des Bundesrates nach einer Klarstellung zum Verbot der Rezeptvermittlung im Rahmen des Entlassmanagements auf. Insbesondere unter Berücksichtigung des Urteils des Bundesgerichtshofs aus dem März 2014 sei es notwendig, klarzustellen, dass kein privater Dritter eine Rezeptvermittlung in Zusammenhang mit dem Entlassmanagement betreiben dürfe, forderten die Länder. Insbesondere gehe es dabei um das Prinzip der freien Apothekenwahl und um das Verhindern von unerwünschten Formen der Zusammenarbeit. |

Das könnte Sie auch interessieren

ENTTÄUSCHUNG FÜR APOTHEKER

Keine regelmäßige Honorarprüfung

Große Koalition lehnt regelmäßige Honorarprüfung ab – DAV überrascht

Honorar: DAV hofft auf nächste Chance

Stellungnahme zum GKV-VSG – Verzicht auf zusätzliche Honorarforderungen

ABDA hält sich vornehm zurück

ABDA zieht gemischte Bilanz

Bundestag verabschiedet GKV-VSG

GKV-Versorgungsstärkungsgesetz

ABDA gibt sich bescheiden

Gegenäußerung zum GKV-VSG

BMG prüft Rezeptvermittlungs-Verbot

DAV-Chef im AZ-Interview: Fangen bei Retax-Verhandlungen wieder bei null an

Becker: Realistische Chancen für Honoraranpassung

Bundesregierung äußert sich zu Bundesratsempfehlung zum GKV-VSG

BMG prüft Rezeptvermittlungsverbot

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.