Neuroenhancement

Hirn auf Hochtouren

Über Wirkungen und Nebenwirkungen eines „Hirndopings“

Foto: ingimage.com
Von André Said | Das Thema Doping ist vielerorts nur aus dem Leistungssport bekannt, doch auch in anderen Bereichen, wie z. B. dem Studium oder der Arbeitswelt werden Substanzen missbräuchlich zur kognitiven Leistungssteigerung eingenommen. Das Potenzial des künstlichen Hirndopings wird jedoch oft überschätzt und bei nicht wenigen Mitteln stehen den sehr begrenzten Effekten zum Teil erhebliche Nebenwirkungen gegenüber. Dieser Artikel beschäftigt sich mit der Pharmakologie ausgewählter Substanzen und vergleicht deren medizinischen Nutzen mit den Risiken einer nicht indizierten Anwendung im Arbeitsalltag.

Liebe Leserin, lieber Leser, dieser Artikel ist nur für Abonnenten der DAZ zugänglich.

Bitte geben Sie Ihre Zugangsdaten ein:

 

Sie haben noch keine Zugangsdaten, sind aber DAZ-Abonnent?

Registrieren Sie sich jetzt für unsere Online-Inhalte: Darüber hinaus können Sie als registrierter Nutzer bereits beantwortete Fragebögen einsehen, sich einen Überblick über Ihre bereits bei uns erworbenen Zertifikate verschaffen und diese bei Bedarf erneut ausdrucken.

Jetzt registrieren

Noch kein DAZ-Abonnent?

Ihre Vorteile

  • Online-Zugriff auf alle Artikel
  • 8 Ausgaben der DAZ & AZ
  • 4 Ausgaben der PTAheute
  • DAZ T-Shirt als Willkommensgeschenk

Lieferung nur innerhalb Deutschlands.