DAZ aktuell

AOK setzt Inko-Feldzug fort

Kritische Phase für Hilfsmittelversorgung in saarländischen Apotheken

BERLIN (jz) | Die AOK setzt ihren Feldzug im Hilfsmittelbereich fort: Auch im Saarland hat die Krankenkasse nun den mit dem Apothekerverein bestehenden Vertrag zur Versorgung mit Inkontinenzhilfen ­gekündigt. Zeitgleich bot sie den Abschluss eines neuen Hilfsmittelliefervertrages an. Allerdings sind auch in diesem Fall die vorgeschlagenen Vertragskonditionen „völlig indiskutabel“, wie der Geschäftsführer des Saarländischen Apothekervereins, Carsten Wohlfeil, berichtet.

Bislang wurden Apotheken im Saarland pro Stück entlohnt, die Preise lagen circa fünf Euro unter dem Festbetrag, erklärt Wohlfeil. Im März kündigte die AOK Rheinland-Pfalz/Saarland den bestehenden Vertrag fristgerecht zum 30. Juni. Die von der Kasse vorgeschlagenen neuen Vertragskonditionen sind aus Sicht des Geschäftsführers allerdings gleich aus mehreren Gründen nicht akzeptabel: einerseits wegen der Höhe der Pauschale für die Versorgung von Versicherten im stationären Bereich und andererseits wegen der Vertragsmodalitäten selbst.

Die Kasse bietet den Apothekern nun eine Monatspauschale von 21 Euro netto an, für den ambulanten und den stationären Bereich. Darüber hinaus ist in den Vertragskonditionen keine Einzelfallgenehmigung mehr vorgesehen. Das wirke auf den ersten Blick vielleicht wie eine Entlastung, so Wohlfeil. Doch er warnt: Die Leistungserbringer hätten dadurch keine Sicherheiten mehr, bezahlt zu werden. Sofern nämlich ein Versicherter im gleichen Versorgungszeitraum von verschiedenen Leistungserbringern versorgt werde, die meist nichts voneinander wüssten, stünde nur dem vom Versicherten zuerst angegangenen Leistungserbringer eine Vergütung zu.

Alles in allem kann und wird der Saarländische Apothekerverein das neue Angebot der AOK so nicht akzeptieren. Im Mai soll es eine Gesprächsrunde mit der Kasse geben. Sollte der Vertrag nicht substanziell abgeändert werden, kündigt Wohlfeil an, stehe zu befürchten, dass es zu keiner Vereinbarung kommt. Damit ist das Saarland eines von mehreren Gebieten, in denen die AOK derzeit ihre Verträge mit den Apothekern aufkündigt, um für sich selbst bessere Konditionen durchzusetzen. Beim Landesapothekerverband Baden-Württemberg geht man davon aus, dass die Kasse die Vertragslandschaft im Inkontinenzbereich gänzlich umstrukturieren will. |

Das könnte Sie auch interessieren

Mitgliederversammlung des Saarländischen Apothekervereins

Null-Retax und Inko-Verträge

Aus für Inko-Vertrag im Saarland – AOK in der Kritik

Völlig inakzeptable Konditionen

Apothekerverband lehnt ab

Aus für AOK-Inko-Vertrag im Saarland

Saarland: Apothekerverband lehnt AOK-Konditionen ab

Kein Inko-Vertrag mehr

Inko-Versorgung im Saarland

AOK: Apotheker fordern zu viel Vergütung

Versorgung mit Spezial- und Sondennahrung

Apothekerverein Hamburg zieht gegen AOK vor Gericht

Streit in Hamburg: Versorgung mit Spezial- und Sondennahrung

HAV zieht gegen AOK vor Gericht

Apotheker und AOK streiten in Hamburg über die Hilfsmittelversorgung

Apotheken außen vor?

0 Kommentare

Kommentar abgeben

 

Ich akzeptiere die allgemeinen Verhaltensregeln (Netiquette).

Ich möchte über Antworten auf diesen Kommentar per E-Mail benachrichtigt werden.

Sie müssen alle Felder ausfüllen und die allgemeinen Verhaltensregeln akzeptieren, um fortfahren zu können.