Prisma

Auszupfen stimuliert Haarwachstum

Vermehrung um den Faktor 2 bis 6,5

cae | Für 200 Haare, die einer Maus ausgerissen wurden, wuchsen ihr bis zu 1300 neue Haare. Die verletzten Haarwurzeln alarmierten das Immunsystem, das sämtliche Haarfollikel im betroffenen Areal und der Umgebung anregte, neue Haare sprießen zu lassen.
Foto: Hemeroskopion – Fotolia.com

Mancher Mann dürfte sich nun überlegen, ob er den Tierversuch an sich selbst wiederholt, damit sein schütterer Haarwuchs wieder dichter wird.

Dermatologen an der University of Southern California zupften Labormäusen in zwei Versuchsanordnungen jeweils 200 Haare aus: einmal in einem recht großen Areal, einmal auf einer Fläche von nur 5 mm2. Im letzteren Fall wuchsen erheblich mehr neue Haare, was die Forscher biochemisch erklären konnten:

Beim Auszupfen eines Haares werden die umgebenden Keratinozyten verletzt, sodass sie durch Apoptose zugrunde gehen. Auch die tiefer liegenden Haarfollikel werden verletzt, sind aber regenerationsfähig. Sie sezernieren das inflammatorische Chemokin CCL2, das Makrophagen anlockt. Die herbeigeeilten Makrophagen sezernieren den Tumornekrosefaktor alpha, der die verletzten Haarfollikel zur Regeneration anregt und darüber hinaus auch die benachbarten ruhenden Haarfollikel stimuliert, sodass sie „aufwachen“ und ebenfalls neue Haare bilden.

Dieser biochemische Mechanismus kommt allerdings nur in Gang, wenn eine Mindestzahl („Quorum“) an Haaren pro Hautfläche betroffen ist. Die Haarfollikel kommunizieren untereinander, um diesen Zustand festzustellen und dann aktiv zu werden. Ein solches „Quorums sensing“ war bisher von pathogenen Bakterien gut bekannt und dürfte hiermit für Hautzellen erstmals detailliert nach­gewiesen worden sein.

Ob diese Tierversuche für die Kosmetikbranche von Belang sind, bleibt abzuwarten. Die langen Erfahrungen mit der Epilation, z. B. durch Waxing, zeigen, dass beim Menschen die nachwachsenden Haare dünner sind. Da dürfte nicht ins Gewicht fallen, dass sie vielleicht etwas zahlreicher sind. |

Quelle: Chen C-C, et al. Organ-Level Quorum Sensing Directs Regeneration in Hair Stem Cell Populations. Cell 2015;161:277-290

Das könnte Sie auch interessieren

Eine Punktmutation bremst die Melaninsynthese

Naturblond

Genmutationen machen Haare „unkämmbar“

Struwwelpeter wider Willen

Formen des Haarausfalls und Therapiemöglichkeiten

Ein haariges Problem

Bakterieller Fingerabdruck als Indiz

Haare können Täter entlarven

Indikationen jenseits der ovulationshemmenden Wirkung

Mehr als nur verhüten

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.