Apotheke und Markt

Unterstützung für Bilharziose-Aufklärung in Mosambik

Engagement von Merck

Rund 80 Prozent der Mosambikaner leiden unter der parasitären Wurmerkrankung Bilharziose. Kai Beckmann, Mitglied der Geschäftsleitung der Merck KGaA, übergab vor Kurzem gemeinsam mit Bundesratspräsident Volker Bouffier 20.000 Broschüren, die Kinder über die Ursachen der tropischen Wurmerkrankung aufklären sollen, an den stellvertretenden mosambikanischen Gesundheitsminister Mouzinho Saíde. Die Spende ist Teil des Merck-Praziquantel-Spendenprogramms. „Gemeinsam mit der WHO möchten wir Bilharziose in Afrika ausrotten. Daher spenden wir nicht nur Tabletten, sondern verfolgen einen ganzheitlichen Ansatz“, sagt dazu Beckmann. Seit 2007 hat Merck der WHO mehr als 200 Mio. Praziquantel-Tabletten kostenlos zur Verfügung gestellt.

Merck KGaA, Frankfurter Straße 250, 64293 Darmstadt, www.merckgroup.com

0 Kommentare

Kommentar abgeben

 

Ich akzeptiere die allgemeinen Verhaltensregeln (Netiquette).

Ich möchte über Antworten auf diesen Kommentar per E-Mail benachrichtigt werden.

Sie müssen alle Felder ausfüllen und die allgemeinen Verhaltensregeln akzeptieren, um fortfahren zu können.