Arzneimittel und Therapie

Paracetamol nicht bei „Rücken“

Nutzen und Risiken bei Rückenschmerzen und Arthrose abwägen

ck | Die Wirksamkeit von Paracetamol bei Rückenschmerzen und Osteoarthritis wird kontrovers diskutiert: 2014 konnte sie in einer großen randomisierten Studie nicht belegt werden. Nun bestätigt eine Metaanalyse die mangelnde Wirksamkeit bei diesen Schmerzen.

2014 konnten australische Autoren in einer Metaanalyse zeigen, dass Paracetamol bei Cox- und Gonarthrose kaum und bei Lumbalgie nicht wirksam ist. Weder Schmerzen und Beweglichkeit noch Schlaf- und Lebensqualität konnten positiv beeinflusst werden. Schon damals rieten die Autoren wegen der möglichen Leber­toxizität von Paracetamol ab. Nun wurden dreizehn randomisierte placebokontrollierte Studien mit einer Datenbankrecherche ausgewertet. In zehn Studien bei Osteoarthritis der Hüfte und Knie zeigte sich ein leichter Vorteil für Paracetamol vs. Placebo, den die Autoren aber als klinisch nicht relevant bewerteten. In drei Studien wurde die Effektivität von Paracetamol vs. Placebo bei Schmerzen im unteren Rücken untersucht. In ihnen konnte kein positiver Effekt gesehen werden. Alle Studien der Metaanalyse werden als hochwertig eingestuft, sodass die Autoren keinen Zweifel daran haben, dass Paracetamol bei Schmerzen im unteren Rücken und bei Osteoarthritis keinen klinisch relevanten Effekt hat. Aber es wurde ein höheres Risiko für das Auftreten von veränderten Leberenzymwerten beobachtet. Daher sollte Paracetamol nur nach genauer Nutzen-­Risiko-Abwägung eingesetzt werden, zumal der Effekt einer Langzeiteinnahme nicht geklärt ist. Kommentatoren betonen in einem Editorial, dass Paracetamol nicht verteufelt werden sollte – auch in Ermangelung anderer Therapiemöglichkeiten, vor allem für ältere multimorbide Patienten. Dass anstelle von Paracetamol mehr verschreibungspflichtige Wirkstoffe und Opioide eingesetzt werden, könne nicht die Lösung sein. Auch solle das Augenmerk auf nicht-pharmakologische Therapiemöglichkeiten wie körperliche Aktivitäten, Physiotherapie oder Akupunktur gerichtet werden. |

Quelle

Machado GC et al. Efficacy and safety of paracetamol for spinal pain and osteoarthritis: systematic review and meta-analysis of randomised placebo controlled trials. BMJ 2014;350:h1225 doi: 10.1136/bmj.h1225

Mallen C. Managing back pain and osteoarthritis without paracetamol Physical treatments are the way forward. BMJ 2015;350:h1352 doi: 10.1136/bmj.h1352

Das könnte Sie auch interessieren

Keine Vorteile von Opioiden gegenüber Nicht-Opioiden bei chronischen Rücken- und Arthroseschmerzen

Tauziehen der Giganten

Über Abhängigkeitsgefahr und mögliche Alternativen

Zu viele Opioide bei akutem Schmerz?

Paracetamol hilft nicht gegen Arthrose-bedingte Schmerzen

Ein Liebling enttäuscht die Erwartungen

Saponine und ätherische Öle bei Erkältungshusten und akuter Bronchitis

Die pflanzliche Lösung

Hinweise auf positive Effekte bei Arthrose und entzündlichen Darmerkrankungen

Gelbwurz und Weihrauch – was steckt dahinter?

Chancen und Grenzen der wissenschaftlichen Evidenz – ein Plädoyer für das richtige Augenmaß

EbM in der Phytotherapie

Hyaluronsäure punktet, Paracetamol fällt ab

Welche Therapie hilft bei Arthrose im Knie?

Randomisierte Doppelblindstudie untermauert koanalgetischen Effekt

Coffein-Booster für Ibuprofen

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.