„Sehr unangenehm“

Eine Stellungnahme von Hexal zu den L-Thyrox-Lieferengpässen

daz| Lieferengpässe von L-Thyrox Hexal beschäftigen zurzeit nicht nur Apotheken, sie verunsichern vor allem Patienten. Als Erklärung hatte Hexal angeführt, dass ein Aufbau einer eigenen Produktionsanlage Ursache für die Lieferengpässe sind und diese noch anhalten werden. Warum nimmt Hexal eine solche Lücke in der Versorgung hin? Warum bedient man sich nicht solange eines anderen Lieferanten, bis die eigene Produktion steht? Wie passt dies mit der Philosophie und der Werbeaussage von Hexal zum Thema Versorgungssicherheit zusammen, wonach Grundlegendes grundsätzlich verfügbar sein muss? Hier die Antwort von Hexal:


„Grundlegendes muss grundsätzlich verfügbar sein. Dies ist weiterhin unser Anspruch.

Auch wenn es bei L-Thyrox Hexal in einzelnen Wirkstärken und Packungsgrößen Lieferprobleme gibt, tragen wir doch entscheidend zur Versorgung mit diesen Präparaten bei. Im Jahr 2014 haben wir die Apotheken mit fast fünf Millionen Packungen versorgt. Auch in diesem Jahr wurden trotz Lieferproblemen bei L-Thyrox 25 µg zum Beispiel im Januar mehr als 400.000 Packungen L-Thyrox in den Markt geliefert.

L-Thyrox Hexal wurde und wird in unserem Werk in Barleben produziert. Aktuell nehmen wir Anpassungen in der Produktion vor, um Kapazitäten aufzubauen und so der hohen Nachfrage bezüglich des Präparates entsprechen und die Versorgungslage langfristig verbessern zu können.

Auch wenn das Produkt in sehr großen Mengen und zu vergleichsweise sehr günstigen Preisen verfügbar sein muss, ist die Herstellung nicht einfach. Die Produktion von unserem Hormonpräparat L-Thyrox, insbesondere von 25 µg, ist sensibel und komplex. Eine Dosierung im Mikrogrammbereich erfordert spezielles technisches Equipment und Know-how. Jede Veränderung in den Produktionsabläufen muss gemäß allgemeingültigen Qualitätsstandards getestet und bewertet werden. Das ist sehr zeitintensiv. An die Qualitätskontrolle sowohl unseres Produktionsprozesses als auch der hergestellten Arzneiformen legen wir höchste Maßstäbe an, die in vielen Punkten über die ohnehin vorhandenen gesetzlichen Anforderungen hinausgehen. Das dient der Sicherheit unserer Produkte und damit der Patienten.

Die jetzige Liefersituation ist auch für uns sehr unangenehm. Wir sind transparent und haben die Apotheken über die Lieferprobleme informiert. Mit Hochdruck arbeiten wir daran, dass wir zukünftig mit allen Wirkstoffen und Packungsgrößen lieferfähig sind.“ 

Anmerkung der Redaktion: Mit der Ausgabe dieses Heftes ruft Hexal Chargen von L-Thyrox 25 und L-Thyrox 50 zurück. Bei Stabilitätsuntersuchungen sei bei Wirkstoffgehalt und Abbauprodukten des Wirkstoffes eine Überschreitung der Spezifikation festgestellt worden, so die Begründung. Eine Gefährdung soll nach derzeitiger Einschätzung nicht vorliegen (s. AMK-Meldung auf S. 101). |

Das könnte Sie auch interessieren

Nicht lieferbar, nicht substituierbar

Das L-Thyroxin-Dilemma

Arzneihersteller zu Lieferengpässen

Kostendruck statt Planbarkeit

HAV-Vize Diefenbach bleibt bei Kritik an Rabattverträgen

Dauerbrenner Lieferengpässe

Engpässe bei L-Thyroxin stellen Apotheken vor Probleme

Nicht liefer- und nicht austauschbar

Unternehmen kann keinen Liefertermin versprechen

Warten auf L-Thyroxin von Hexal

Die letzte Woche

Mein liebes Tagebuch