Aus der Hochschule

Promotionsfeier an der TU Braunschweig

Goldene Promotion mit Festvortrag über Chiralität

Die Fakultät für Lebenswissenschaften der TU Braunschweig, zu der die Fächer Biologie, Biotechnologie, Chemie, Lebensmittelchemie, Pharmazie und Psychologie gehören, verabschiedete am 23. Januar die 106 Promovierten des Jahrgangs 2014 in einer Feierstunde mit knapp 200 Gästen. Zudem fand eine goldene Promotion statt.

Nach den Grußworten von Prof. Dr. Dieter Jahn, Vizepräsident der TU Braunschweig, wurde Apothekerin Dr. Christiane Rogge mit einer goldenen Promotion geehrt. Dr. Rogge (damals Schwenke) hatte in Bamberg und Würzburg Pharmazie studiert und war ab Januar 1963 Doktorandin in Braunschweig, wo der damalige Privatdozent Hermann Josef Roth sie betreute. Sie schrieb ihre Dissertation über „Synthesen mit Mannich-Basen“. Mannich-Basen stellen in der Wirkstoffforschung wichtige Zwischenprodukte dar, und die von Rogge gewonnenen Erkenntnisse waren die Grundlage für zahlreiche weitere chemische Synthesen mit Mannich-Basen. Bereits am 2. Dezember 1964 wurde Rogge promoviert und begann eine erfolgreiche pharmazeutische Karriere. Heute widmet sie sich sozialen Aufgaben. Sie war u. a. mehrere Jahre ehrenamtliche Sozialrichterin in Bremen und fördert seit Jahren die berufliche Entwicklung junger Menschen.

Foto: Prof. Dr. Knut Baumann

Apothekerin Dr. Christiane Rogge mit der Urkunde zur goldenen Promotion neben ­ihrem Doktorvater Prof. Dr. Hermann Josef Roth, dem Festredner der Feierstunde.

Prof. Dr. Dr. h. c. Hermann J. Roth, der Doktorvater von Dr. Rogge, hielt den äußerst kurzweiligen akademischen Festvortrag zum Thema „Chiralität, ­interdisziplinär und therapeutisch betrachtet“. Er erläuterte zunächst die Besonderheiten chiraler Arzneistoffe und zeigte dann Beispiele für Chiralität in der Tierwelt, Technik und Kunst. Roth, der sich seit Jahrzehnten selbst als Künstler betätigt, hat u. a. die chirale Plastik „Twistan“ geschaffen und schenkte allen anwesenden Promovierten eine handsignierte Grafik dieses Werks. Zu guter Letzt bekam das Publikum noch ein chirales Musikstück, den Krebskanon von J. S. Bach, zu hören, das Prof. Roth selbst eingespielt hat. Der Festvortrag wurde vom Auditorium begeistert aufgenommen.

Danach überreichten Dekan Prof. Mark Vollrath und „Promotionsdekan“ Prof. Matthias Tamm den Promovierten die Promotionsurkunden. Aus den Reihen der Promovierten hielt Dr. Fabian Utesch (Psychologie) einen Vortrag über „Mehr sehen beim Fahren – ­visuelle Fahrerassistenz im Auto“.

Nina Ding und Aaron Huros von der Städtischen Musikschule gestalteten die musikalische Umrahmung der Feier, die mit einem Umtrunk ausklang. |

Quelle: Prof. Dr. Knut Baumann