Aus den Ländern

LAK plant neues Notdienstportal

Baden-Württemberg: Parlamentarischer Abend in Berlin

BERLIN (ks) | Die Landesapothekerkammer Baden-Württemberg (LAK) will Notfallpraxen und Patienten mit einem neuen Internetportal künftig die Suche nach notdienstbereiten Apotheken erleichtern. Kammerpräsident Dr. Günther Hanke stellte das Projekt letzte Woche am Parlamentarischen Abend der baden-württembergischen Apothekerinnen und Apotheker in Berlin vor. Fritz Becker, Vorsitzender des Landesapothekerverbands Baden-Württemberg (LAV), nutzte die ­Gelegenheit, den anwesenden Politikern nochmals die Forderungen der Apotheker im Zusammenhang mit den aktuell laufenden Gesetz­gebungsverfahren nahezubringen.

Am 24. März hatten LAK und LAV zu ihrem traditionellen Parlamentarischen Abend in die Baden-Württembergische Landesvertretung geladen. Zahlreiche Staatssekretäre und Bundestagsabgeordnete aus dem Ländle folgten der Einladung zu Gesprächen und schwäbisch-badischer Küche – ­darunter Annette Widmann-Mauz (CDU), Hilde Mattheis (SPD) und ­Michael Hennrich (CDU).

Becker: Apotheker nicht schuld an Ausgabenplus

LAV-Chef Fritz Becker berichtete zunächst über die wirtschaftliche Lage. Das in Baden-Württemberg zu verzeichnende Plus von 8,3 Prozent bei den Arzneimittelausgaben (ohne Impfstoffe und Rabattverträge) sei nicht auf die Apotheken zurückzuführen, betonte er. 5,4 Prozentpunkte gingen auf das Konto hochpreisiger Arzneimittel („Sovaldi-Effekt“), 2,7 Prozentpunkte auf das der abgesenkten Herstellerabschläge. Mit lediglich 0,2 Prozentpunkten schlage die Nacht- und Notdienstpauschale für die Apotheken zu Buche. Da es auch nur eine marginale Mengenausweitung bei verschreibungspflichtigen Arzneimitteln gab (bundesweit + 0,2%), das Apotheken­honorar aber packungsbezogen ist, sei das Einkommen der Apotheker weitgehend stabil geblieben.

Weiterhin zeigte Becker die politischen Positionen der Apothekerschaft im Zusammenhang mit den aktuellen Entwürfen zum GKV-Versorgungsgesetz, dem Präventions- und E-Health-Gesetz auf. Dabei ging er über die kurz zuvor veröffentlichte offizielle Stellungnahme der ABDA zum GKV-VSG hinaus. Die ABDA fordert als weitergehenden Handlungsbedarf „nur noch“ die jähr­liche Überprüfung des Apotheken-Fixzuschlages sowie eine Anpassung der Arbeitspreis für die Herstellung parenteraler Zubereitungen. Becker hingegen bekräftigte auch die zuvor geäußerten Forderungen:

  • einen Festzuschlag für Rezepturen,
  • die Vergütung für Betäubungsmittel und die Notdienstpauschale anpassen,
  • die Importförderklausel abschaffen.

Hanke: flächendeckende ­Versorgung funktioniert

Kammerpräsident Hanke zeigte den anwesenden Politikern auf, wie Apotheken die flächendeckende Versorgung sichern – trotz zurückgehender Apothekenzahl. Dabei helfen Rezeptsammelstellen, Botendienste und die Notdienste. Anders als die Ärzte seien Apotheken im Ländle jederzeit verlässlich notdienstbereit, betonte Hanke: In 93 Notdienstkreisen leisten täglich 150 bis 170 Apotheken ihren Dienst rund um die Uhr. Die 92 ärztlichen Notfallpraxen in Baden-Württemberg hingegen haben häufig nur zwei ­Stunden geöffnet – eine einheitliche Regelung gebe es nicht, es sei „teil­weise ein Trauerspiel“, so Hanke.

Die Notdienste der Apotheken den Notfallpraxen anzupassen – davon hält der Kammerpräsident nichts. Er hält bewusst an der dezentralen Organisation fest, zumal mehr als 50 Prozent der Notdienstkunden Arzneimittel aus der Selbstmedikation verlangen, und viele weitere mit „normalen“ Rezepten kommen, die kein Notfall sind.

Foto: LAK BW

Dr. Günther Hanke

Wer in einer Notfallpraxis war und dann nach einer Apotheke in der Nähe sucht, dem soll künftig ein neues Notdienstportal helfen. Hier sind alle baden-württembergischen Notfallpraxen eingepflegt. Hat man eine Notfallpraxis ausgewählt, kann man einen Kilometer-Umkreis eingeben, innerhalb dessen die dienstbereiten Apotheken angezeigt werden. Derzeit fehlen noch die Öffnungszeiten der Notfallpraxen, zudem hat sich die Kassenärztliche Vereinigung (KV) noch nicht verpflichtet, Änderungen umgehend anzuzeigen. Wenn all dies mit der KV geregelt ist, soll das Notdienstportal freigeschaltet werden. Dies soll im Laufe dieses Jahres geschehen, hofft Hanke. |

Das könnte Sie auch interessieren

Vertreterversammlung der LAK Baden-Württemberg

Notfallpraxen im Notdienstportal

Zehnte Sitzung der 15. Vertreterversammlung der LAK Baden-Württemberg

Satzungsänderungen, Haushalt, ­Notdienstportal

Parlamentarischer Abend der baden-württembergischen Apotheker in Berlin

„Wir sind die Kümmerer“

Parlamentarischer Abend der baden-württembergischen Apotheker in Berlin

„Wir wollen pharmazeutisch beraten“

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.