Arzneimittel und Therapie

Länger ist nicht besser

Keine höhere Tabak-Abstinenz nach 52 Wochen

Bei der Tabakentwöhnung stellt die Nicotin-Ersatztherapie die medikamentöse Maßnahme mit dem günstigsten Nutzen-Risiko-Verhältnis dar. Derzeit wird ein mindestens achtwöchiger Nicotin-Ersatz empfohlen. In einer Studie wurde nun untersucht, ob durch eine längere Nicotin-Ersatztherapie die Abstinenzrate erhöht werden kann. Nach einem Jahr konnte kein signifikanter Unterschied zwischen acht, 24 oder 52 Wochen Nicotin-Ersatz festgestellt werden.

Insbesondere bei starken Rauchern kann eine Nicotin-Ersatztherapie (NRT, nicotine replacement therapy) die Entwöhnung wirkungsvoll unterstützen. Bislang ist jedoch umstritten, ob die langfristige Anwendung von Nicotin-Pflastern die Abstinenzrate verbessert. In einer amerikanischen Studie wurde nun der Entwöhnungserfolg in Abhängigkeit von der Dauer der NRT verglichen. Insgesamt wurden 525 Raucher zufällig einer acht, 24 oder 52 Wochen dauernden NRT zugeteilt. Begleitend zur NRT wurden zwölf telefonische Beratungsgespräche geführt, um die Tabakentwöhnung zu unterstützen. Nach acht, 24 und 52 Wochen wurde der Raucherstatus mit einer Kohlenmonoxid-Messung in der Ausatemluft festgestellt.

Die Zwischenauswertung nach 24 Wochen zeigte eine signifikante Überlegenheit der 24-wöchigen gegenüber der achtwöchigen Nicotin-Ersatztherapie (p = 0,04). Allerdings verschwand dieser Unterschied innerhalb der zweiten Jahreshälfte. Nach 52 Wochen waren die Abstinenzraten der drei Gruppen ähnlich: Von den Rauchern mit 52-wöchiger NRT waren 20% abstinent, wohingegen 24% der Teilnehmer mit einer bis zu 24 Wochen dauernden NRT einen Rauchstopp erzielten. Ein Grund hierfür könnte die nachlassende Adhärenz sein: Dauerte die Nicotin-Ersatztherapie 24 Wochen, wechselten 47% das Nicotin-Pflaster regelmäßig. Bei einer 52-wöchigen NRT taten dies nur 32%. Nebenwirkungen wie Schlafstörungen, Albträume und Übelkeit traten in den drei Gruppen gleich häufig auf. Fazit: Eine langfristige NRT mit Nicotin-Pflastern ist zwar sicher, allerdings kann damit keine Steigerung der Abstinenzrate erzielt werden. Um zu untersuchen, ob dies durch die nachlassende Adhärenz begründbar ist, sind weitere Studien notwendig, bei welchen eine Verblindung der Teilnehmer durchgeführt werden müsste. |

Quelle

Schnoll RA, Goelz PM et al. Long-term nicotine replacement therapy. A randomized clinical trial. JAMA Intern Med. 2015; doi: 10.1001/jamainternmed.2014.8313. [Epub ahead of print]

Apothekerin Karin Schmiedel

Das könnte Sie auch interessieren

Entwöhnung mit der Kombinationstherapie

Vareniclin plus Nicotin-Pflaster

Cytisin punktet im Vergleich mit Nicotin

Goldregen zur Raucherentwöhnung

Nicotin-Pflaster während der Schwangerschaft

Kein Benefit für die Mutter, aber fürs Kind

Keine Unterschiede bei Raucherentwöhnungsmitteln

Drei Optionen, ein Ergebnis

Ein Rauchstopp ist machbar – mit professioneller Unterstützung

Mission (im)possible

So kann die Raucherentwöhnung gelingen

Jetzt ist endgültig Schluss!

Alkohol, Nicotin (Tabak) und Fress-Sucht

Alltagssuchtmittel

0 Kommentare

Kommentar abgeben

 

Ich akzeptiere die allgemeinen Verhaltensregeln (Netiquette).

Ich möchte über Antworten auf diesen Kommentar per E-Mail benachrichtigt werden.

Sie müssen alle Felder ausfüllen und die allgemeinen Verhaltensregeln akzeptieren, um fortfahren zu können.