DAZ aktuell

LNG-Präparate auch mit Rx-Kennzeichnung ohne Rezept?

Regierungspräsidium Arnsberg will nicht eingreifen

Berlin (ks) | Gleich, ob es die Ulipristal-haltige ellaOne® ist oder eines der Levonorgestrel-haltigen Präparate: Alle Notfallkontrazeptiva können in der Apotheke nun ohne Rezept abgeben werden – auch wenn die LNG-Präparate noch als verschreibungspflichtig gekennzeichnet sind. Diese Auffassung vertritt das für HRA Pharma (ellaOne®, Pidana®) zuständige Regierungspräsidium Arnsberg – und so sieht es auch das Bundesgesundheitsministerium (BMG) und das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte.

Das Regierungspräsidium Arnsberg will niemandem Vorgaben machen: Man beabsichtige nicht, HRA zu verpflichten, Apotheker zu informieren, dass nun auch die Pidana® ohne Rezept abgegeben werden kann, hieß es Anfang der Woche seitens der Aufsichtsbehörde. Auch die Apotheker würden nicht aktiv informiert. Aber: Wer nachfragt erfährt, dass keine Maßnahmen ergriffen werden, wenn als verschreibungspflichtig gekennzeichnete LNG-Präparate ohne Rezept abgegeben werden. Auch in diesem Fall, seien sie verkehrsfähig. Das NRW-Gesundheitsministerium sei informiert über die Haltung der Aufsichtsbehörde, hieß es aus dem Regierungspräsidium. Damit stellt sich die Arnsberger Behörde gegen die Aussage des DAV, der vergangenen Freitag erklärt hatte, dass LNG-Präparate ohne ärztliche Verschreibung erst dann abgegeben werden dürften, wenn die Präparate den Apotheken in als „apothekenpflichtig“ gekennzeichneten Packungen zur Verfügung stehen. Doch bis dahin wird es noch eine Weile dauern. Geht es jedoch nach dem BMG und dem Regierungspräsidium Arnsberg, so sollen ellaOne® und seine LNG-Konkurrenz gleich behandelt werden – jedenfalls was den Verkaufsstart betrifft. Das Ministerium hatte diese Devise gleich zu Beginn der Debatte um die Freigabe herausgegeben, nachdem die EU-Kommission die Rezeptfreiheit von ellaOne® beschlossen hatte. Und es blieb auch letzte Woche dabei: Allerdings räumte das BMG ein, dass seine Rechtsauffassung „nicht bindend“ sei. Das letzte Wort haben die Aufsichtsbehörden der Länder.

Das Regierungspräsidium Arnsberg verweist auf einen formalrechtlichen Grund, der rechtfertigen soll, warum für ellaOne® die OTC-Packungsbeilage und die Kennzeichung als „apothekenpflichtig“ ein Muss für die rezeptfreie Abgabe war, für die LNG-Präparate jedoch nicht: ellaOne® hat eine zentrale europäische Zulassung – bei dieser gehört der Abgabestatus unmittelbar zur Zulassung. Bei nationalen Zulassungen, wie sie die LNG-Präparate haben, ist Abgabestatus hingegen nicht Teil der Zulassung, sondern wird durch die Arzneimittelverschreibungsverordnung geregelt.

Eine Sprecherin des Bayerischen Gesundheitsministeriums erklärte auf Nachfrage ebenfalls, dass die „Pille danach“ in beiden Wirkstoff-Varianten nunmehr rezeptfrei in Apotheken verkauft werden dürfe. Aber: Grundsätzlich seien dabei die Vorschriften des Arzneimittelgesetzes zur ordnungsgemäßen Kennzeichnung eines Fertigarzneimittels zu beachten. „Eine falsche Kennzeichnung mit der nicht mehr zutreffenden Angabe ‚verschreibungspflichtig‘ ist formal eine Ordnungswidrigkeit. Ob diese verfolgt wird, entscheiden die Bezirksregierungen als zuständige Vollzugsbehörden im Einzelfall.“ |

Das könnte Sie auch interessieren

Bundesrat lässt AMVV-Änderungsverordnung passieren

Grünes Licht für ellaOne

DAZ.online-Umfrage zu ellaOne

Was würden Sie tun?

HRA ruft Rx-Packungen diese Woche zurück

OTC-ellaOne ab 16. März

„Pille danach“: Versandverbot gilt, Werbeverbot kommt

ellaOne®: OTC seit Samstag

Entscheidungshilfen für die Abgabe

LNG oder UPA – das ist hier die Frage

Empfehlung für ellaOne®-Freigabe macht Gesundheitsminister nachdenklich

Kehrtwende bei „Pille danach“?

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.