Adexa-Info

Interpharm mit ADEXA

Fachlich wie berufspolitisch engagiert

Die Apotheke der Zukunft braucht Fachwissen, aber auch berufs- und tarifpolitische Arbeit. Daran erinnerte ADEXAs Erste Vorsitzende Barbara Neusetzer in ihrem Grußwort zum PTAheute-Kongress. Auf der Wirtschafts-Interpharm setzte sie sich bei einer Podiumsdiskussion für bessere Zukunftschancen von PTA und PKA ein. Neben der richtigen Ausbildung sind hier vor allem die Arbeitgeber gefragt, die Kompetenzen ihrer Mitarbeiter zu nutzen und zu fördern. Am ADEXA-Stand herrschte gute Stimmung beim Messeteam über das große Interesse an der Apothekengewerkschaft.

Barbara Neusetzer ging in ihrem Grußwort zum PTAheute-Kongress auch auf den neuen Bundesrahmentarifvertrag ein, den ADEXA mit dem Arbeitgeberverband ADA rückwirkend zum 1. Januar abgeschlossen hat.

Über ein sehr positives Feedback der Teilnehmer beim ausverkauften PKAaktiv-Seminar freute sich die ­Leiterin der ADEXA-Fachgruppe PKA, Ulla Odendahl. Die Veranstaltung zog viele Schulklassen, aber auch gestandene Kolleginnen an. Dass auch für diese Berufsgruppe maßgeschneiderte Fortbildungen angeboten werden, liegt Odendahl ebenso wie dem Deutschen Apotheker Verlag am Herzen.

Wie kann man die Zukunftschancen von PTA und PKA und die Attraktivität der beiden Berufe verbessern? Moderiert von Peter Ditzel (DAZ) diskutierten Sabine Pfeiffer (BVpta; links), Barbara Neusetzer (ADEXA) und Magdalene Linz (Kammer Niedersachsen).

„Wir brauchen einen Konsens“

Barbara Neusetzer lotete zusammen mit der niedersächsischen Kammerpräsidentin Magdalene Linz und der BVpta-Bundesvorsitzenden Sabine Pfeiffer die Zukunft der nichtapprobierten Berufe in der öffentlichen Apotheke aus (siehe auch S. 68). Sie setzte sich für eine Verlängerung der PTA-Ausbildung auf drei Jahre ein und ­berichtete auch über die Ergebnisse ­eines runden Tisches am 5. März (dazu mehr in der nächsten DAZ).

Viele Besucher informierten sich am ADEXA-Messestand, nahmen am Preisrätsel teil oder ließen sich porträtieren.

„Wir brauchen einen Konsens unter den Beteiligten, um das Bundesgesundheitsministerium zu überzeugen“, betonte die ADEXA-Vorsitzende. Ein wichtiges Argument gegenüber dem BMG müsse sein, dass mit der ­Novellierung der PTA-Ausbildung auch die Beratungs- und Versorgungsqualität für die Patienten steige. Das müsse die Neuordnung ebenso abbilden wie den Wunsch des Nachwuchses nach mehr Flexibilität.

Außerdem gelte es, den PTA-Beruf ­bekannter zu machen. Hier bekannte sich Magdalene Linz zur Verantwortung der Kammern im „war for ­talents“.

Alle Fotos: ADEXA

„Stillhilfen aus der Apotheke“ lautete das erste Thema auf dem gut besuchten PKAaktiv-Seminar mit (v. l.) PKAaktiv-Redakteurin Martina Busch, Referentin Martina Schiffter-Weinle und Ulla Odendahl, Leiterin der ADEXA-Fachgruppe PKA.

Besucher willkommen

Am Messestand von ADEXA war – vom Berufsnachwuchs über langjährige und neue Mitglieder bis zu Arbeitgebern, Vertretern aus Fachpresse und Berufspolitik – ein breites Spektrum an Gästen vertreten. ADEXA-Messechefin Minou Hansen lobte die positive Atmosphäre auf der Fachmesse. Den ehrenamtlich Aktiven vom Messeteam sei auch an dieser Stelle ein herzliches Dankeschön gesagt.

Apotheker ohne Grenzen e. V. am ADEXA-Messestand. Mit der ­bundesweiten Aktion „Die Pille rollt“ will die Hilfsorganisation auf ihre Arbeit aufmerksam machen.

Wie im Vorjahr waren die Apotheker ohne Grenzen e. V. mit einem Infotisch am ADEXA-Stand vertreten. Mit ihrer bundesweiten Aktion „Die Pille rollt“ will die Hilfsorganisation bis zur ­AoG-Mitgliederversammlung am 25. April in Berlin um neue Mitglieder und Spenden werben. Vielleicht macht eine von den 16 „Pillen“ (in Wirklichkeit Fußbälle mit dem AoG-Logo, s. Foto oben) auf ihrer Reise durch die Bundesrepublik ja auch in Ihrer ­Apotheke Station. Infos unter:

http://diepillerollt.blogspot.de |

Dr. Sigrid Joachimsthaler

0 Kommentare

Kommentar abgeben

 

Ich akzeptiere die allgemeinen Verhaltensregeln (Netiquette).

Ich möchte über Antworten auf diesen Kommentar per E-Mail benachrichtigt werden.

Sie müssen alle Felder ausfüllen und die allgemeinen Verhaltensregeln akzeptieren, um fortfahren zu können.