Foto: Robert Kneschke - Fotolia.com

Polymedikation im Pflegeheim

Wie eine Medikationsanalyse die Therapie verbessern und das Pflegepersonal entlasten kann

Die Medikation von Pflegeheimbewohnern ist in der ­Regel komplex, da sie meist mit mehr als fünf Arznei­mitteln behandelt werden. Üblicherweise ist für die Verabreichung das Pflegepersonal zuständig. Probleme, z. B. bei der Applikation der Arzneimittel oder bei Auftreten von Wechselwirkungen, können häufig weder durch das Pflegepersonal gelöst noch vermieden werden. Oft wäre der Kontakt mit dem Arzt wünschenswert und notwendig, was aber aus organisatorischen Gründen nicht möglich ist. Die Apotheke kann mit ihrem Fachwissen das Pflegepersonal unterstützen (s. a. DAZ 2014, Nr. 39, S. 10). Apothekerin Cornelia Schweizer, Apotheke im Facharztzentrum Paderborn, stellt dazu ­einen weiteren Fall vor.

Liebe Leserin, lieber Leser, dieser Artikel ist nur für Abonnenten der DAZ zugänglich.

Bitte geben Sie Ihre Zugangsdaten ein:

Sie haben noch keine Zugangsdaten, sind aber DAZ-Abonnent?

Registrieren Sie sich jetzt für unsere Online-Inhalte: Darüber hinaus können Sie als registrierter Nutzer bereits beantwortete Fragebögen einsehen, sich einen Überblick über Ihre bereits bei uns erworbenen Zertifikate verschaffen und diese bei Bedarf erneut ausdrucken.

Jetzt registrieren

Noch kein DAZ-Abonnent?

Ihre Vorteile

  • Online-Zugriff auf alle Artikel
  • 8 Ausgaben der DAZ & AZ
  • 4 Ausgaben der PTAheute
  • DAZ T-Shirt als Willkommensgeschenk

Nur innerhalb Deutschlands.