Wirtschaft

Marge stark gesunken

Phagro beklagt Verfall seiner Handelsspanne

BERLIN (lk) | Mehr Großpackungen, mehr Hochpreiser – der Arzneimittelgroßhandel beklagt einen dramatischen Verfall seiner Handelsspanne. Aktuell liegt nach Berechnungen des Großhandelsverbands Phagro die durchschnittliche Marge der Branche um gut 25 Prozent unter dem Wert von vor gut zehn Jahren.

„Die Spanne des vollversorgenden pharmazeutischen Großhandels bei rezeptpflichtigen Arzneimitteln hat im Jahr 2014 im Mittel 4,67 Prozent betragen. Dieser Wert ist weit entfernt von dem im GMG ursprünglich geplanten Wert von 6,32 Prozent“, schreibt der Phagro in einer Pressemitteilung. Das Institut für Handelsforschung (IFH) in Köln habe dazu in seiner Jahresauswertung festgestellt, dass „der Spannenverfall im System der Spannenberechnung liegt“.

Die ursprüngliche Annahme des Gesetzgebers, dass durch eine Stärkung des Generikamarkts die Packungsanzahl zunehme, habe sich nicht bewahrheitet. Stattdessen finde eine unerwartete Zunahme der Abgabe von hochpreisigen Arzneimitteln statt, „wie sie in diesem Ausmaß in der Vergangenheit nicht zu beobachten war“, so der Phagro. Im Preissegment von 1200 bis 4000 Euro sei 2014 der Umsatz um 25 Prozent (Absatz 19%), bei Arzneimitteln über 4000 Euro sogar um über 36 Prozent (Absatz 16%) gestiegen.

Ab einem Abgabepreis von 1200 Euro je Packung ist die Marge des Großhandels gesetzlich gekappt. „Für ein Arzneimittel mit dem Preis von 5000 Euro beträgt die Marge nur noch 0,77 Prozent. Als Beispiel sei hier nur die Hepatitis-C-Therapie mit einem neuen Medikament der Firma Gilead genannt. Eine Monatspackung kostet etwa 20.000 Euro, und die Therapie dauert einige Monate“, so der Phagro weiter.

Nahezu 82 Prozent des Umsatzes bestritten die Mitgliedsunternehmen des Phagro im rezeptpflichtigen Bereich. Damit werde klar, dass ein derart hoher Spannenverfall eine wirtschaftliche Belastung darstelle, „die durch Rationalisierungen und Kosteneinsparungen nicht aufzufangen ist“. Phagro: „Die über 16.000 Beschäftigten im pharmazeutischen Großhandel empfinden deshalb eine spürbare Nervosität.“ |

Das könnte Sie auch interessieren

Phagro legt Zahlen des Jahres 2020 vor

Trotz Umsatzplus keine guten Nachrichten

IMS Health legt Marktdaten für Januar bis Mai 2016 vor

Mehr große Packungen

Rechenfehler, falsche Bezugsgrößen und widersprüchliche Aussagen nachgewiesen

2HM-Gutachten fällt wie ein Kartenhaus in sich zusammen

Einsparungen der Krankenkassen durch Rabattverträge auf neuem Höchststand

Mehr als vier Milliarden Euro Rabatte

IQVIA Marktbericht zu Umsatz und Absatz in Apotheken

Leichtes Plus im 1. Halbjahr

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.