Gesundheitspolitik

Kommentar: In der Falle

Kommentar von Christine Ahlheim

Das haben sich die Politiker fein ausgedacht: Laut dem nun im Bundestag beschlossenen E-Health-Gesetz sind die Apotheker verpflichtet, auf Wunsch des Patienten Ergänzungen in dem vom Arzt erstellten Medi­kationsplan vorzunehmen. Eine Honorierung ist dafür aller­dings nicht vorgesehen (siehe Beitrag: Bundestag beschließt E-Health-Gesetz).

Im Klartext heißt das: Die Apotheker müssen „liefern“, be­kommen aber nichts dafür bezahlt. Doch natürlich werden sie die Ergänzung des Medikationsplans auch nicht aus Protest ablehnen. Denn wer will schon den Kunden, der ein Rezept einlöst oder OTC-Me­dikamente kauft, verprellen und womöglich an die Konkurrenz verlieren. Dass die Apo­theker hier in der Falle sitzen, weiß auch die Politik – weshalb sie getrost auf eine Honorierung verzichten konnte.

Aber vielleicht lässt sich ja aus dieser Situation doch noch ein Nutzen generieren. Kunden, die ihren Medikationsplan ergänzen lassen wollen, haben offensichtlich ein gesteigertes Interesse an ihren Arzneimitteln. Hier sollten die Apotheker einhaken und gegen Bezahlung einen erweiterten Medikations-Check anbieten.

Geht man noch einen Schritt weiter, wäre sogar denkbar, einzelne Kranken­kassen mit ins Boot zu holen. Schließlich sind diese – sei es die Techniker Krankenkasse bei Diabetikern oder neuerdings die AOK Niedersachsen bei Schwangeren – durchaus bereit, apothekerliche Dienstleistungen gesondert zu honorieren.

Realitätsferne Zukunftsmusik? Mag sein. Aber wenn die Apotheker von der Politik nichts zu erwarten haben, müssen sie auf ihre wichtigs­ten Verbündeten setzen: ihre Kunden.

Dr. Christine Ahlheim


Das könnte Sie auch interessieren

Wie der Apotheker beim Medikationsplan zum Statisten wurde

Zerplatzte Träume

Wer soll den Medikationsplan erstellen?

NRW: Wahlrecht für Versicherte

Ein Kommentar von Doris Uhl

Die Bewährungsprobe 

Prof. Dr. Daniel Grandt zur Rolle des Apothekers bei der Erstellung des Medikationsplans

„Idealerweise ergänzt der Apotheker die Selbstmedikation!“

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.

DAZ.online mit Werbung und Tracking

Nutzen Sie den Newsbereich von DAZ.online wie gewohnt kostenlos. Alle Details zu unseren Werbe- und Trackingverfahren finden Sie hier.

DAZ.online – ohne Tracking

Nutzen Sie DAZ.online ohne verlagsfremde Werbung und ohne Werbetracking für 9,80 Euro pro Monat.
Alle Details zu unserem DAZ.online PUR-Abo finden Sie hier.

Jetzt DAZ.online PUR-Zugang buchen

(Sie können Ihren DAZ.online PUR-Zugang jederzeit kündigen.)