Wirtschaft

Mit E-Rezept in die Apotheke

Nur 11% würden mit digitalem Rezept online kaufen

cha | Große Hoffnungen setzen die Versandapotheken auf die Einführung des elektronischen Rezepts, das heißt das Abspeichern der Verordnung auf der elektronischen Gesundheitskarte. Dass sie hier die Rechnung womöglich ohne den Patienten machen, verdeutlicht eine aktuelle Umfrage.

Die repräsentative Umfrage, die von TNS Emnid im Auftrag der Versandapotheke Aponeo und des Medizintechnik-Herstellers Emperra durchgeführt wurde, zeigt: Trotz moderner Technik setzt die Bevölkerung mit großer Mehrheit auf den persönlichen Gang in die Apotheke.

Selbst wenn das Rezept auf der Versichertenkarte gespeichert wäre und digital über das Internet versendet werden könnte, würden 65% der Befragten mit ihrer Versichertenkarte „am ehesten“ persönlich in eine stationäre Apotheke vor Ort gehen. Weitere 19% würden das digitale Rezept an ihre Vor-Ort-Apotheke schicken und die Medikamente später abholen. Dagegen würden nur 11% das digitale Rezept an eine Onlineapotheke schicken, die die Medikamente (kostenlos) nach Hause liefert.

Allerdings gibt es hier deutliche Unterschiede in den Altersklassen: Während nur 8% der Befragten ab 60 Jahre online bestellen würden, wären es bei den 18- bis 29-Jährigen immerhin 18%.

Online-Plausch mit dem Arzt

Aufgeschlossener stehen die Deutschen dagegen der Online-Video-Sprechstunde gegenüber, wobei die Frage sich auf den eigenen Arzt (und nicht auf einen anonymen Internet-Arzt) bezog. Zwar würde gut die Hälfte der Befragten auch dieses Angebot nicht nutzen, doch für immerhin etwa ein Drittel wäre das Online-Gespräch eine Alternative, wenn sie „keine Zeit für einen Besuch vor Ort“ hätten oder ihnen „der Weg schwer fällt“. Jeder zehnte Befragte würde sogar die Online-Video-Sprechstunde „so oft wie möglich nutzen“, zum Beispiel „um Blutwerte zu besprechen, bei Hautproblemen oder bei Fragen zu Medikamenten“. Dabei zeigen auch hier die 18- bis 29-Jährigen mit 18% deutlich mehr Interesse als die Befragten ab 60 mit 6%. |

Das könnte Sie auch interessieren

Arzneimittel-Verordnung ohne Arztbesuch

Mehrheit ist offen für Online-Rezepte

Die Apotheker, die Politik und das E-Rezept

Eine wechselvolle Beziehung

Ein Überblick über die wichtigsten E-Rezept-Pilotprojekte

Die Player dürfen „spielen“

Baden-Württemberg fördert E-Rezept-Projekt

GERDA erhält eine Million Euro

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.