Wirtschaft

Schluckt Pfizer Allergan?

Steuersparen mögliches Motiv

nik | Der US-Konzern Pfizer erwägt den Kauf des Botox-Herstellers Allergan – das berichten das „Wall Street Journal“ (WSJ) und die „Financial Times“.

Die Gespräche seien in einem frühen Stadium und könnten noch scheitern, so das „WSJ“. Sollte es zu dem Geschäft kommen, wäre es eine der größten Übernahmen überhaupt. Allergan hat derzeit einen Börsenwert von 113 Mrd. US-Dollar – Pfizer kommt auf 219 Mrd. US-Dollar. Eine Fusion würde dafür sorgen, dass das neue Unternehmen größer wäre als die derzeitige Nummer eins auf dem Gesundheitsmarkt Johnson & Johnson mit einer Marktkapitalisierung von 277 Mrd. US-Dollar.

Insider vermuten, dass bei den Plänen von Pfizer auch steuerliche Gründe eine Rolle spielen dürften, berichtet Spiegel online. So sei es bei der im vergangenen Jahr gescheiterten Übernahme von Astra-Zeneca durchaus auch darum gegangen, die in Großbritannien niedrigeren Unternehmenssteuern nutzen zu können. |

Das könnte Sie auch interessieren

„Big-Biopharma“ investiert 100 Milliarden in F&E

Biotech-Forschung boomt

Die Umsatz-Spitzenreiter 2016

Die dicksten Pharma-Fische

Die Top 10 Pharma Firmen 2014

J & J, Roche und Novartis an der Spitze

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.