Gesundheitspolitik

G-BA: Hecken gegen Pharmazeutischen Beirat

ABDA kann Stellungnahmen abgeben / Vollmitgliedschaft Sache des Gesetzgebers

BERLIN (lk) | Eine Vollmitgliedschaft der Apotheker im Gemeinsamen Bundesausschuss (G-BA), wo wichtige Entscheidungen auch für den Arzneimittelsektor fallen, wird seitens der ABDA aus Kostengründen abgelehnt, entsprechende Anträge bei den letzten beiden Deutschen Apothekertagen blieben chancenlos. Auf dem diesjährigen Deutschen Apothekertag in Düsseldorf wurde nun diskutiert, einen „Pharmazeutischen Beirat“ beim G-BA einzurichten. Der unabhängige Vorsitzende des G-BA, Josef Hecken, befürwortet zwar eine enge Zusammenarbeit mit den Apothekern, einen Pharmazeutischen Beirat lehnt er jedoch in einer Stellungnahme gegenüber der Apotheker Zeitung ab. Es bestehe für die ABDA die Möglichkeit, Stellungnahmen abzugeben.

Damit präzisierte der G-BA-Vorsitzende seine Aussagen bei der Düsseldorfer Veranstaltung „Düsseldorf IN – Ärzte im Gespräch“. Vor 650 Medizinern und Pharmazeuten ging es letzten Mittwoch um aktuelle Themen und Herausforderungen im Gesundheitswesen. Auf die Frage, ob zukünftig auch Apotheker im Gremium vertreten sein sollten, sagte Hecken laut einem Bericht der Rheinischen Post, dass „das zwar eine Entscheidung des Gesetzgebers sei, er persönlich aber eine Zusammenarbeit, auch unter dem Aspekt der Arzneimittelsicherheit, befürworte“.

Innovationsfonds bietet Möglichkeiten

Gegenüber der AZ bestätigte Hecken diese Aussagen und fügte hinzu, dass es bereits heute in einigen wichtigen Bereichen eine enge Zusammenarbeit der Apotheker mit dem G-BA gebe: „So kommt zum Beispiel ihren Stellungnahmen bei der Bearbeitung der Substitutionsausschlussliste große Bedeutung zu. Pharmakologischer Sachverstand ist zudem auch im Bereich der Erhöhung der Arzneimitteltherapiesicherheit von großer Bedeutung, deshalb wird im Rahmen des Innovationsfonds sicher über die Möglichkeit von Projekten unter Einbindung von Apothekern zu diskutieren sein. Die Apotheker haben selbstverständlich Stellungnahmerechte. Weitere Entscheidungen über Erweiterungen oder gar eine Institutionalisierung der Zusammenarbeit liegen allein in der Hand des Gesetzgebers.“ Nicht äußern wollte sich Hecken zur Haltung der ABDA, die aus Kostengründen keine Vollmitgliedschaft im G-BA anstrebt: „Das ist Entscheidung der ABDA.“

Schon jetzt enger Kontakt zwischen G-BA und ABDA

Beim letzten Deutschen Apothekertag in Düsseldorf wurde in der Hauptversammlung ausführlich über die Möglichkeiten der ABDA zur Stellungnahme zu G-BA-Verfahren diskutiert. ABDA-Präsident Friedemann Schmidt räumte dabei ein, dass die ABDA aus Kapazitätsgründen nicht zu allen G-BA-Themen Stellungnahmen abgeben könne. Dazu äußerte sich Hecken gegenüber der AZ wie folgt: Es sei das Recht eines jeden Stellungnehmers, seine Position dann einzubringen, wenn er dieses für notwendig halte. Dies sei in der Regel dann der Fall, wenn die zur Stellungnahme stehenden Regelungen nicht den Auffassungen des Stellungnehmers entsprächen. „Da bei der Vorbereitung von Positionen im G-BA regelhaft erfahrene Pharmazeuten mit der Bearbeitung betraut sind, gehe ich davon aus, dass dann, wenn keine Stellungnahme abgegeben wurde, dieses auch nicht erforderlich war“, so Hecken wörtlich. Bei den Beratungen zur Substitutionsausschlussliste hätten sich die Apotheker sehr intensiv eingebracht. Hecken: „Es besteht auch ein enger Kontakt zwischen der Geschäftsstelle des G-BA und der Bundesapothekerkammer und der ABDA.“

Den von der Apothekerkammer Nordrhein mit einem Antrag in die Diskussion eingebrachten Pharmazeutischen Beirat lehnt Hecken allerdings ab. „Professor Hecken hält einen Pharmazeutischen Beirat beim G-BA für nicht geboten“, so der G-BA. Zum einen würden die pharmakologischen Fragestellungen in den einzelnen Arzneimittelbewertungsverfahren jeweils sehr intensiv erörtert. Zum anderen bestehe die Möglichkeit, in diesen Verfahren Stellungnahmen abzugeben, um besondere pharmazeutische Problemstellungen einzubringen. Die DAT-Hauptversammlung verwies diesen Antrag zur weiteren Beratung in den Ausschuss. |

Das könnte Sie auch interessieren

Apotheker wollen gehört werden

Hilft ein pharmazeutischer Beirat zum G-BA?

Ein Kommentar von Christian Rotta

Der „Dritte Weg“ als Lösung?

Gemeinsamer Bundesausschuss

Hecken lobt Kommunikation mit Apothekern

Der G-BA-Chef spricht mit der AZ über neue Aufgaben und sein gutes Verhältnis zu Apothekern

Hecken: Viel pharmakologischer Sachverstand im G-BA

G-BA arbeitet an zweiter Wirkstoff-Tranche

Aut-idem-Liste im Plan

Arzneimittelfragen im G-BA

BPI fordert mehr Mitsprache

Was aus den Anträgen des Deutschen Apothekertags 2015 wurde – ein Überblick

Wo sind sie geblieben?

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.