Wirtschaft

Wirtschaftsticker

Ersatzkassen fordern Entlastung für Arbeitnehmer

Angesichts des zu erwartenden Anstiegs der Zusatzbeiträge in der gesetzlichen Krankenversicherung fordert Christian Zahn, der Vorsitzende des Verbandes der Ersatzkassen (vdek), dass der Beitragsanteil der Arbeitgeber nicht dauerhaft festgeschrieben sein dürfe. Die Politik könne nicht hinnehmen, dass die paritätische Finanzierung immer weiter ausgehöhlt werde, der allgemeine Beitragssatz von 14,6% müsse angepasst werden. (vdek, 14.10.2015)

Auszeichnung für Baufinanzierung der apoBank

Die Deutsche Apotheker- und Ärztebank hat einen Test des Deutschen Kundenin­stituts, bei dem die Beratung von Heilberuflern in Baufinanzierungsfragen untersucht wurde, mit der Note „sehr gut“ absolviert. Dabei wurden die Leistungen von zehn Filialen der apoBank mit denen nationaler und regionaler Wettbewerber verglichen. Kriterien waren die Evaluation der Kundensituation, die fach­liche und formale Beratungskompetenz sowie der Gesamteindruck. (apoBank, 12.10.2015)

Johnson & Johnson leidet unter Dollar-Stärke

Der US-Pharma- und Konsum­güterkonzern Johnson & Johnson leidet anhaltend unter dem starken Dollar. Das Unternehmen, das annähernd die Hälfte seines Umsatzes außerhalb der USA macht, konnte im dritten Quartal zwar von der Einführung neuer Medikamente profitieren. Allerdings kam durch die Dollar-Stärke von Auslands­erlösen nicht mehr viel an. Der Umsatz sank um 7,4% auf 17,1 Mrd. US-Dollar, der um Sondereffekte bereinigte Gewinn fiel um 9,4% auf 4,2 Mrd. Dollar. Um die Aktionäre bei Laune zu halten, kündigte der Konzern ein Aktienrückkaufsprogramm über bis zu 10 Mrd. Dollar an. (dpa, 13.10.2015)

Online-Apotheken bei Internetnutzern beliebt

Eine repräsentative Befragung des Digitalverbands Bitkom zeigt, dass jeder zweite Internetnutzer (49%) bereits Medikamente im Netz gekauft hat. Das entspricht 27 Millionen Menschen. 2012 waren es erst 30% der Internetnutzer. Besonders beliebt sind Online-Apotheken bei Frauen: So haben bereits 56% der Internetnutzerinnen Arzneimittel im Web bestellt, bei den Internetnutzern sind es 43%. (Bitkom, 13.10.2015)