Wirtschaft

Absatz stagniert, Umsatz legt zu

IMS-Health-Daten zum Apothekenmarkt im Juli 2015

cha | Die Sommerferien haben sich auch auf dem Apothekenmarkt bemerkbar gemacht: Nach Angaben von IMS Health sta­gnierte – nach einem wachstumsstarken Juni – im Juli der Absatz an Arzneimitteln weit­gehend.

Insgesamt wurden in den öffentlichen Apotheken und im Versandhandel im Juli 2015 131 Millionen Packungen und damit 1% mehr als im Vorjahresmonat abgesetzt. Mit 65 Mio. Packungen war der Rx-Bereich sogar um 1% rückläufig gegenüber Juli 2014, während der OTC-Bereich mit 66 Mio. Packungen um 2% zulegte.

Nennenswerte Zuwächse im OTC-Segment gab es insbesondere bei den Mitteln zur Stärkung des Immunsystems (+ 23%), bei den ­topischen Kortikosteroiden (+ 12%) und bei den systemischen Anti­histaminika zur Allergietherapie (+ 9%).

4% mehr Umsatz bei OTC- und Rx-Arzneimitteln

Die von IMS berechneten Umsätze basieren im GKV-Markt auf den Abgabepreisen der pharmazeutischen Unternehmen abzüglich der Herstellerabschläge und im OTC-Markt auf den Herstellerabgabepreisen. Danach wurden insgesamt 2,8 Mrd. Euro mit Arzneimitteln umgesetzt, davon 2,4 Mrd. Euro mit Rx- und 391 Mio. Euro mit OTC-Präparaten; beide Segmente wuchsen gegenüber dem Vorjahresmonat um 4%.

In den ersten sieben Monaten 4,9% mehr Packungen

In den ersten sieben Monaten des Jahres wurden insgesamt 927 Mio. Packungen (+ 4,9%) abgesetzt; dies entspricht einem Umsatz von 18,3 Mrd. Euro (+ 6,8%). Das OTC-Segment legte sowohl beim Umsatz als auch beim Absatz um 8,2% zu auf 2,8 Mrd. Euro bzw. 496 Mio. Packungen. Der Absatz im Rx-Segment wuchs zwar nur um 1,3% (431 Mio. Packungen), dies führte jedoch zu einem Umsatzanstieg von 6,6% auf 15,6 Mrd. Euro.

Die getrennte Auswertung des Versandhandels zeigt, dass sich der Absatz im Juli 2015 auf 8 Mio. Packungen und damit um 5% gegenüber dem Vorjahresmonat erhöhte. Während der Absatz von Rx-Packungen aufgrund des fehlenden Kaufanreizes weiter zurückging (um 19% gegenüber Juli 2014), wuchs der OTC-Absatz um 6% auf 7,6 Mio. Packungen.

Dabei legte die absatzstärkste Gruppe der topischen Rhinologika um 12% zu, und auch einige weitere Kategorien innerhalb der Top 10 wuchsen zweistellig: Präparate zur Stärkung des Immunsystems (+ 28%), künstliche Tränen (+ 15%), topische Antipruriginosa (+ 17%) sowie systemische Antihistaminika (+ 12%).

Der Umsatz im Versandhandel nahm im Juli 2015 um 3% auf 69 Mio. Euro zu, wobei das Segment der rezeptfreien Arzneimittel um 7% wuchs (55 Mio. Euro) und die rezeptpflichtigen Präparate 10% verloren (15 Mio. Euro).

Im Versandhandel 80% des Umsatzes mit OTC

Im kumulierten Zeitraum von Januar bis Juli 2015 legte der Absatz an OTC-Packungen im Versandhandel um 10,6% auf 55,4 Mio. ­Packungen zu, während der Rx-Absatz um 13,1% auf 2,4 Mio. ­Packungen abnahm. Umgesetzt wurden insgesamt 485 Mio. Euro (+ 8%), wobei der Löwenanteil, nämlich 80%, auf OTC-Arznei­mittel (+ 12%) entfällt. |

Das könnte Sie auch interessieren

IMS-Health-Daten zum Apothekenmarkt im Mai 2015

Wachstumspause beim Umsatz

Apothekenmarkt im Juli

Rx-Absatz stagniert

Arzneimittelmarkt Deutschland: Kontinuierlicher Zuwachs in Apotheken seit Jahresbeginn – Auch der Versand wächst

Arzneimittelumsatz, -absatz und -versand legen weiter zu

Plus nur im Geschäft mit rezeptfreien Arzneimitteln

Versandhandel legt zu

IMS-Health-Daten zum Apothekenmarkt im August

Ferienzeit dämpft Absatz

Erkältungswelle treibt Apotheken-Geschäft an

Starker Januar

Apotheken-Umsatz im Juli gestiegen – Rx-Versand stagniert

Starker Start ins 3. Quartal

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.