Gesundheitspolitik

Kein allzu gutes Geschäft

APOkix-Umfrage zur Reiseapotheke

BERLIN (jz) | Zu Ferienzeiten, ­insbesondere im Hochsommer, suchen viele Kunden in der Apotheke Rat zur Reiseapotheke. Die Mehrheit der Apotheken ­bewirbt das Thema auch aktiv, wie die Ergebnisse der aktuellen APOkix-Umfrage des Kölner Instituts für Handelsforschung ­unter rund 260 Apothekenin­habern zeigt. Allerdings hat der Verkauf von Produkten rund um das Thema Reise und Reiseapotheke der Umfrage zufolge keine allzu große Bedeutung für die Ertragslage der Apotheken.

Aktiv bewerben 58 Prozent der ­befragten Apothekeninhaber das Thema Reise und Reiseapotheke. Rund 37 Prozent sehen es für ihre Apotheke als wichtiges Instrument zur Kundengewinnung und -bindung. Allerdings hat der Verkauf entsprechender Produkte für die große Mehrheit keine allzu positiven Auswirkungen auf die Ertragslage ihrer Apotheke – lediglich elf Prozent sprechen dem Verkauf eine große Bedeutung zu. Das erklärt möglicherweise, weshalb gerade einmal knapp 33 Prozent der Befragten angaben, das Thema zukünftig stärker in den Fokus zu nehmen.

Foto: silencefoto – Fotolia.com

Kein zunehmender Bedarfzu verzeichnen

Eine besondere Zunahme der Be­ratung zu diesem Thema können die Befragten nicht bestätigen: Nur knapp 22 Prozent gaben an, dass sich die Anzahl der Kunden, die sich in ihrer Apotheke dazu beraten lassen, im Vergleich zu vor zwei bis drei Jahren deutlich erhöht habe. Fast jeder Dritte ­(nahezu 32%) hat überdies inzwischen den Eindruck, dass sich immer mehr Kunden in der Apotheke zum Thema Reise und Reiseapotheke beraten lassen, die dann ­jeweils empfohlenen Produkte aber nicht dort kaufen.

Top-Themen Magen/Darm und Insektenschutz

Und zu welchem Bereich wird ­gefragt? Sehr häufig bzw. häufig suchen die Kunden Rat zu den Themen Magen und Darm (knapp 91%) und Insektenschutz (gut 86%). Auch bei Sonnenschutz- (71%) sowie Schmerz- und fiebersenkenden Mitteln (gut 68%) ist die Nachfrage rund um eine Reise hoch. Das Interesse an einer allgemeinen Beratung zu Gesundheitsrisiken an den jeweilige Reisezielen ist hingegen begrenzt: Nur jeder vierte Befragte (gut 25%) gab an, bei der Kundschaft in seiner Apotheke auf ein solches zu stoßen. |

0 Kommentare

Kommentar abgeben

 

Ich akzeptiere die allgemeinen Verhaltensregeln (Netiquette).

Ich möchte über Antworten auf diesen Kommentar per E-Mail benachrichtigt werden.

Sie müssen alle Felder ausfüllen und die allgemeinen Verhaltensregeln akzeptieren, um fortfahren zu können.