Wirtschaft

Rückgang bei Novartis

Zugekaufte Onkologika belasten Quartalszahlen

az | Hohe Abschreibungen auf zugekaufte Krebsmedikamente haben beim Schweizer Pharmakonzern Novartis auf den Gewinn gedrückt. Nach Mitteilung des Unternehmens brach im Jahresvergleich das operative Ergebnis im zweiten Quartal um 28% auf 2,28 Milliarden US-Dollar ein (Vorjahresquartal: 3,18 Mrd. Dollar).

Selbst zu konstanten Wechselkursen hätte sich noch ein Minus von 14% ergeben. Der Konzern nannte höhere Abschreibungen auf die von Glaxo-Smith-Kline erworbenen Onkologika als Hauptgrund für den Rückgang. Der Reingewinn schrumpfte um knapp ein Drittel auf 1,86 Milliarden Dollar.

Auch der starke Dollar belastete die Kennzahlen des Unternehmens. Der Umsatz sank um fünf Prozent auf 12,69 Milliarden Dollar. Ohne Währungseinflüsse hätte hier ein Plus von 6% gestanden.

Ziele für Gesamtjahr bestätigt

Das Unternehmen bestätigte aber die Ziele für das Gesamtjahr – man rechnet für 2015 mit einer Steigerung des Nettoumsatzes im mittleren einstelligen Prozentbereich sowie einer Zunahme des operativen Kernergebnisses im hohen einstelligen Prozentbereich. Die Generikasparte Sandoz werde aber mehr als erwartet dazu beitragen, die Augenmedikamentesparte Alcon weniger.

Innovationen stärken

Für dieses Jahr hat sich Novartis nach eigenen Angaben fünf Prioritäten gesetzt: solide Finanzergebnisse erzielen, Innovationen stärken, Portfolio-Umgestaltung abschließen, divisionenübergrei­fende Synergien nutzen und eine leistungsstarke Organisation aufbauen.

„Novartis hat im zweiten Quartal Innovationskraft bewiesen“, bilanzierte Novartis-CEO Joseph Jimenez. Die Zulassung und Einführung von Entresto und Glatopa in den USA seien entscheidende Höhepunkte gewesen, ebenso eine Reihe von positiven klinischen Daten. „Wir sind zuversichtlich, dass wir unsere Prioritäten in diesem Jahr erfüllen werden.“ |

Das könnte Sie auch interessieren

3. Quartal 2014

Novartis legt weiter zu

Konzentration auf Pharma, Augenheilmittel und Generika

Novartis legt zu

Ausblick für 2015: Wachstum dank neuer Medikamente

Gewinneinbruch bei Eli Lilly

0 Kommentare

Kommentar abgeben

 

Ich akzeptiere die allgemeinen Verhaltensregeln (Netiquette).

Ich möchte über Antworten auf diesen Kommentar per E-Mail benachrichtigt werden.

Sie müssen alle Felder ausfüllen und die allgemeinen Verhaltensregeln akzeptieren, um fortfahren zu können.