Gesundheitspolitik

Abmahn-Anwalt verklagt

„Brücken-Apotheker“ Wagner verstorben

BERLIN (cr/ks) | Der Leipziger Abmahn-Anwalt Christoph Becker, der letzten Dezember Tausende Apotheken in Aufregung versetzt hat, lässt sich nun selbst durch einen Rechtsanwalt vertreten – bezeichnenderweise von einem Fachanwalt für Strafrecht. Rechtsanwalt Daniel ­Luderer hat dem Landgericht München II seine Beauftragung angezeigt. Zugleich hat er be­antragt, die vom Gesundheitsportal apotheken.de gegen seinen Mandanten und den „Brücken-Apotheker“ Hartmut Wagner erhobene Schadensersatzklage abzuweisen. Möglicherweise muss Becker nun allein für die Folgen des vorweihnachtlichen „Abmahn-Tsunamis“ einstehen. Wagner ist nämlich, wie jetzt bekannt wurde, bereits im Mai verstorben.

Im April hatte die Stuttgarter Kanzlei Oppenländer für apotheken.de, eine Tochter des Deutschen Apotheker Verlags, Zivilklage beim zuständigen Landgericht München II eingereicht. In der Klagschrift werden Schadensersatzansprüche im sechsstelligen Eurobereich geltend gemacht. Aus Sicht von Oppenländer-Rechtsanwalt Dr. Timo Kieser waren die Abmahnungen von Wagner und Becker offensichtlich rechtsmissbräuchlich.

Nach der Abmahnwelle hatte sich apotheken.de bereit erklärt, die rechtlichen Interessen seiner Kunden gegenüber Wagner/Becker wahrzunehmen. Tatsächlich musste letzten Endes keiner der abgemahnten apotheken.de-Kunden Zahlungen an das dubiose Duo leisten. Später übertrugen die ­abmahngeschädigten Apothekenleiter ihrerseits bestehende Schadensersatzansprüche gegen Becker/Wagner auf apotheken.de. Diese Ansprüche werden jetzt von apotheken.de vor dem Landgericht München II geltend gemacht.

Allerdings konnte die Klage gegen Wagner nicht mehr zugestellt werden – er war wenige Tage zuvor verstorben. Schon im Dezember hatte DAZ-Herausgeber Peter Ditzel Wagner nach einem Besuch in dessen Schwäbisch-Haller Brücken-Apotheke als „kränklich“ ­beschrieben. Wie es heißt, war Wagner an Krebs erkrankt.

Offene Fragen

Wann das gerichtliche Verfahren im Hinblick auf den Tod Wagners nunmehr fortgesetzt wird, ist derzeit noch offen. Prozessual tritt im Falle des Todes einer Partei eine Unterbrechung des Verfahrens ein, bis die Rechtsnachfolger bzw. Erben des Beklagten bekannt sind. Dies kann dauern. Rechtsanwalt Kieser hat deshalb bei Gericht beantragt, die Verfahren gegen Wagner und Rechtsanwalt Becker zu trennen. Bei einer Verurteilung müsste der windige Abmahn-­Anwalt aus Leipzig nämlich den Schadensersatz auch allein in ­voller Höhe begleichen. Ob er dazu aktuell in der Lage ist, steht freilich in den Sternen.

Strafanzeige erstattet

Gegen Becker wurden bei der Staatsanwaltschaft Leipzig zudem mehrere Strafanzeigen wegen versuchten Betrugs, versuchter Nötigung und versuchter Gebührenüberhebung erstattet. Auch die zuständige Rechtsanwaltskammer ist in den „Fall Becker“ involviert. |

Das könnte Sie auch interessieren

„Brücken-Apotheker“ Wagner verstorben

Becker wehrt sich gegen Schadensersatzklage

Dubioses Apotheker-Anwalt-Duo – Chronologie einer schamlosen Massenabmahnung

Von der Abmahn-Welle zum Rinnsal?

Folgen der Massenabmahnungen

Hohe Forderungen gegen Abmahnduo

Alle Abmahnungen zurückgezogen – Brücken-Apotheke in Schwäbisch-Hall schließt

Abmahn-Duo Wagner/Becker gibt auf

apotheken.de verklagt Abmahnduo auf Schadenersatz

Forderung im sechsstelligen Bereich

Becker/Wagner-Abmahnungen

Nicht beunruhigen lassen!

0 Kommentare

Kommentar abgeben

 

Ich akzeptiere die allgemeinen Verhaltensregeln (Netiquette).

Ich möchte über Antworten auf diesen Kommentar per E-Mail benachrichtigt werden.

Sie müssen alle Felder ausfüllen und die allgemeinen Verhaltensregeln akzeptieren, um fortfahren zu können.