Wirtschaft

Pharmahändler legen zu

Phoenix und Celesio steigern Umsätze

BERLIN (lk/wes) | Deutschlands größter Pharmagroßhändler, die Phoenix Group, konnte im Geschäftsjahr 2014/15 ihre Gesamtleistung, also Umsatz und Warenumschlag gegen Dienstleistungsgebühr, um 5,3 Pro­-zent auf 27,27 Mrd. Euro steigern. Auch Celesio legte zu: Im „Rumpfgeschäftsjahr“ 2015 stieg der Konzernumsatz um 5,6 Prozent auf 5,26 Milliarden Euro.

Phoenix konnte nach eigenen Angaben die Position als führender Gesundheitsdienstleister Europas ausbauen und deutlich über dem Markt wachsen. Der Umsatz sei 3,6 Prozent auf 22,56 Mrd. Euro gestiegen, vor allem dank der Zugewinne in Großbritannien, den Niederlanden, Serbien und dem größten Markt Deutschland. Das Ergebnis vor Zinsen, Ertragsteuern und Abschreibungen (EBITDA) erhöhte sich deutlich von 440,5 Millionen Euro auf 546,6 Millionen Euro. Gründe hierfür waren laut Phoenix der gestiegene Rohertrag, Einmaleffekte bei Pensionsrückstellungen sowie die „unterproportionale Kostensteigerung“. Das ­Ergebnis vor Ertragssteuern konnte um 218,2 Millionen Euro auf 361,3 Millionen gesteigert werden.

Im Geschäftsjahr 2014/15 hatte Phoenix größere Akquisitionen getätigt: Im Dezember 2014 wurden die niederländischen Mediq Apotheken erworben, im Januar 2015 gab man den Kauf der slowakischen Apothekenkette Sunpharma bekannt. Außerdem möchte Phoenix den ungarischen Marktführer für Apothekensoftware, ­Novodata, übernehmen.

Für das Geschäftsjahr 2015/16 rechnet Phoenix mit einem Umsatzwachstum über dem der europäischen Pharmamärkte – ins­besondere in Deutschland, West- und Osteuropa.

Celesio legt ebenfalls zu

Wegen der Angleichung an das Geschäftsjahr des neuen Eigentümers McKesson beendete Celesio sein „Rumpfgeschäftsjahr“ 2015 bereits am 31. März. Der Konzernumsatz ist um 5,6 Prozent auf 5,26 Mrd. Euro gestiegen, zum ­Gewinn machte Celesio keine Angaben. Der Umsatz im Geschäftsbereich Consumer Solutions – dem Apothekengeschäft – stieg um 13,1 Prozent auf 979,0 Mio. Euro. Der Umsatz im Geschäftsbereich Pharmacy Solutions – dem Großhandelsgeschäft – stieg ebenfalls währungsbedingt um 4 Prozent auf 4,29 Mrd. Euro. Hauptsächlich sei das Ergebnis auf den soliden Umsatz­anstieg in Großbritannien sowie die positiven Auswirkungen der Währungskurseffekte zurückzuführen, so Celesio. |

Das könnte Sie auch interessieren

Halbjahresbilanz

Verluste bei Celesio

Celesio muss hartes Jahr verdauen

Gewinn fast halbiert

RUMPFGESCHÄFTSJAHR 2015

Schwacher Euro stärkt Celesio

Umsätze steigen, noch keine Angaben zu Gewinnen

Celesio: Es läuft besser

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.