Wirtschaft

Wirtschaftsticker

Starker Dollar lastet auf Johnson & Johnson

Der starke Dollar drückte den Umsatz des US-Konzerns Johnson & Johnson im ersten Quartal 2015: Der Umsatz sank um 4,1 auf 17,4 Mrd. Dollar (16,5 Mrd Euro). Im Ausland brachen die Erlöse zweistellig ein, während J&J in der Heimat um fast 6% wachsen konnte. Der Gewinn verringerte sich um 8,6% auf 4,3 Mrd. Dollar. (J&J, 13.0.4.2015)

Generische Konkurrenz für Copaxone

Die US-Gesundheitsbehörde FDA hat dem MS-Therapeutikum Glatopa der Novartis-Tochter Sandoz die Zulassung erteilt. Es ist das erste Generikum zu Copaxone® von Teva. Glatopa wurde in Zusammenarbeit mit Momenta entwickelt und wird in den USA hergestellt. (Novartis 16.04.2015)

Merck/Sigma Aldrich: Udit Batra übernimmt Leitung

Udit Batra, derzeit CEO und President von Merck Millipore, soll die Leitung des kombinierten Life-Science-Geschäfts von Merck Millipore und Sigma-Aldrich übernehmen. Die Ernennung wird wirksam, sobald die Übernahme von Sigma-Aldrich abgeschlossen ist – voraussichtlich Mitte 2015. Bis dahin bleiben Merck Millipore und Sigma-Aldrich separate Unternehmen, die von Udit Batra und Rakesh Sachdev, President und CEO von Sigma-Aldrich, jeweils selbstständig geführt werden. (Merck, 13.04.2015)

Novo Nordisk setzt auf Russland

Der dänische Insulinhersteller Novo Nordisk hat seine erste Herstellungs- und Befüllungsanlage in Russland eröffnet. Im Technopark Grabtsevo in der Region werden gemäß der GMP-Vorgaben Insulin-Patronen und fertig befüllte Pens für den russischen Markt hergestellt. (Novo Nordisk, 10.04.2015)

Bayer erweitert Programm für Copanlisib

Bayer HealthCare erweitert das globale klinische Entwicklungsprogramm zur Erforschung des Krebspräparates Copanlisib (BAY 80-6946), einem neuartigen pan-Klasse-I-Inhibitor für Phosphatidylinositol-3-Kinasen (PI3K). Zwei Phase-III- und eine weitere Phase-II-Studie sollen die therapeutischen Möglichkeiten für verschiedene Arten von Non-Hodgkin-Lymphomen (NHL) untersuchen. (Bayer, 14.04.2015)

Das könnte Sie auch interessieren

An vier Standorten fallen 200 Arbeitsplätze weg

Merck baut weiter ab

Forschung & Entwicklung

Biotech stockt auf, Big Pharma spart

Große Pharmaunternehmen investieren weniger

F&E: Biotech stockt auf

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.