Gesundheitspolitik

Gegen Pauschalierungen

Glaeskes OTC-Kritik stößt Herstellern auf

BERLIN (az) | Prof. Dr. Gerd ­Glaeske sieht bekanntlich viele OTC-Arzneimittel kritisch, vor allem Kombinationspräparate. Der Patientennutzen sei nicht Gegenstand der Zulassung und daher in vielen Fällen nicht ­erwiesen, erklärte er auch kürzlich beim Westfälisch-­lippischen Apothekertag. Die Studienlage würde einer wissenschaftlichen Überprüfung oftmals nicht standhalten. Bei den Herstellern müsse ein ­Zeichen gesetzt werden, dass sie nicht mehr wie bisher mit allem durchkämen, so Glaeske. Bei den Pharmaverbänden kam dies nicht gut an.

Apotheker sollten sich von Studienergebnissen und ihren persönlichen Erfahrungen leiten ­lassen, aber nicht von Werbeversprechen und Marketingaussagen der Hersteller, erklärte Glaeske. Sie seien die Gegenöffentlichkeit zu den rein ökonomisch interessierten Anbietern.

Der Bundesverband der Pharmazeutischen Industrie (BPI) verwies darauf, dass auch OTC mit ihrer Zulassung ihre Wirksamkeit, Qualität und Unbedenklichkeit erwiesen haben. Mit seinen pauschalen Anwürfen und Behauptungen verunglimpfe Glaeske besonders ­sichere und nebenwirkungsarme Arzneimittel. Es sei bedenklich, wenn Pauschalurteile den gesamten OTC-Markt darstellten, als seien nicht-rezeptpflichtige Arzneien nicht wirksam oder gar gefährlich.

Der Bundesverband der Arzneimittel-Hersteller (BAH) gab zu bedenken, dass die Bedürfnisse des Patienten zur Linderung seiner Beschwerden ebenso Berücksichtigung finden sollten wie die klinische Expertise und individuelle Erfahrung der Apotheker. „Eine ausreichend differenzierende externe Evidenz ist wünschenswert. Ihre alleinige Betrachtung, aber insbesondere alles gleichmachende Listen werden dem Anspruch der Evidenz-basierten Medizin nicht gerecht“, betont der BAH. ­Gerade bei OTC bildeten die über Jahre hinweg gewonnenen Erkenntnisse der Apotheker einen „unverzichtbaren Wissens- und Erfahrungsschatz im Dienste der Patienten“. Glaeske, so der BAH, sollte mehr Vertrauen in die Apotheker haben. |

Das könnte Sie auch interessieren

Medikationsplan: Gerd Glaeske fordert in ZDF-Sendung Beteiligung der Apotheker

Von der Politik nicht gut geregelt

Niedersächsischer Apothekertag

Glaeskes Kriterien für eine gute Apotheke

Eppendorfer Dialog: Zehn Jahre Rabattverträge

Bei Rabattverträgen auf Nebenwirkungen achten

Ein Gespräch mit Gerd Glaeske über Apotheken, Honorare, Kombis, Tests und die Zukunft

Glaeske differenziert

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.