Wirtschaft

Rohertrags-Monitor Januar 2015

Die Zahl der zulasten der GKV abgegebenen verschreibungspflichtigen Fertigarzneimittel (Rx-FAM) ist – trotz Grippewelle – im Januar 2015 gegenüber dem Vorjahresmonat um 1,6 Prozent zurückgegangen; immerhin ­hatte der Berichtsmonat einen Arbeitstag weniger als der Vorjahresmonat. Allerdings waren nach Angaben des BMG im Januar 2015 über 540.000 Menschen (bzw. 0,8%) mehr in der GKV versichert als im Januar 2014.

Abb. 1: Entwicklung der zulasten der GKV abgegebenen Rx-FAM-­Packungenin den Monaten Januar 2013 bis Januar 2015 (Monatsdurchschnitt 2004 = 100).

Trotz des Verordnungsrückgangs ist der Umsatz im Berichtsmonat gegenüber dem Vergleichsmonat des Vorjahres um 1,9 Prozent gestiegen. Maßgeblich für diese Entwicklung ist, dass in den letzten Monaten eine Vielzahl an hochpreisigen Arzneimitteln neu auf den Markt gekommen und von den Vertragsärzten verordnet worden ist. So waren im Berichtsmonat zwar über 99 Prozent der zulasten der GKV verordneten Rx-FAM mit einem Abgabepreis des pharmazeutischen Unternehmers (ApU) von unter 1200 Euro belegt; ihr Umsatzanteil lag aber bei deutlich unter 75 Prozent.

Abb. 2: Entwicklung der Apotheken-Einkaufswerte der zulasten der GKV abgegebenen Rx-FAM in den Monaten Januar 2013 bis Januar 2015 (Monatsdurchschnitt 2004 = 100).

Folgerung: Die Betriebshandelsspanne der zulasten der GKV verordneten Rx-FAM in Prozenten des Bruttoumsatzes ist im Berichtsmonat auf ein Januar-Allzeittief von 14,86 Prozent gefallen. Sie liegt damit um mehr als 3,2 Prozent-Punkte unter dem Ausgangswert des Jahres 2004 (von 17,91 Prozent).

Abb. 3: Betriebshandelsspanne aus zulasten der GKV abgegebenen Rx-FAM in Prozenten des Bruttoumsatzes in den Monaten Januar 2010 bis Januar 2015 (Vergleich: Jahresdurchschnitt 2004 = 100).

Durchschnittliches GKV-Rx-FAM 2004 (1) Jan. 2015 (2) (2) – (1) (3) (3) in % (1) (4)
Verkaufspreis laut AMPreisV ** 42,19 € 56,27 € 14,08 € 33,4%
./. Kassenabschlag   2,00 €  1,77 € – 0,23 € – 11,5%
= GKV-Abrechnungspreis (brutto) 40,19 € 54,50 € 14,31 € 35,6%
./. Mehrwertsteuer  5,54 €  8,70 €  3,16 € 56,9%
= GKV-Abrechnungspreis (netto) 34,65 € 45,80 € 11,15 € 32,2%
  Apo.-Rohertrag aus Festzuschlag  6,38 €  6,86 €  0,48 €  7,6%
  Apo.-Rohertrag, kfm. Komponente  0,82 €  1,14 €  0,32 € 38,4%
./. Apo.-Rohertrag insges. (gem. AMPreisV)  7,20 €  8,00 €  0,80 € 11,1%
= Apothekeneinkaufswert 27,45 € 37,80 € 10,35 € 37,7%
./. Großhandelsmarge *  1,60 € * *
= ApU (Abgabepreis des pharm. Untern.) * 36,20 € * *

 * = ApU (bzw. HAP) liegt für 2004 nicht vor

** = ab August 2013: „Notdienstpauschale“ von 0,16 Euro (sowohl bei Umsatz als auch bei Ertrag) unberücksichtigt, da kein direkt zuordenbarer Umsatz- und Ertragsbestandteil

Quelle: Insight Health und eigene Berechnungen; Hü. ©

Dipl.-Math. Uwe HüsgenE-Mail: uwe.huesgen@web.de

Das könnte Sie auch interessieren

Rohertrags-Monitor Februar 2015: Auswirkungen der Erkältungswelle

Ein relativ guter Monat

Ärzte sind auf die Verordnungsbremse getreten

Rohertrags-Monitor Mai 2015

Betriebswirtschaftliche Analyse der Entwicklung des Apothekenhonorars

Rohertrags-Monitor Juli 2015

Betriebswirtschaftliche Analyse der Entwicklung des Apothekenhonorars

Rohertrags-Monitor November 2015

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.