Wirtschaft

Humira ist der Top-Seller

Die umsatzstärksten Arzneimittel des Jahres 2014

REMAGEN (hb) | Anhand von Angaben der Biopharma-Unternehmen in Pressemitteilungen, Geschäftsberichten, Investor Materialien und ähnlichem ermittelt Genetic Engineering & Biotechnology News (GEN) jedes Jahr ein Ranking der 25 Arzneimittel mit den höchsten Jahresumsätzen. Die jetzt veröffentlichte ­aktuelle Liste bildet den Stand 2014 ab. Der Sieger 2013 – Humira® (Adalimumab von Abbvie) – hat es auch im letzten Jahr wieder nach ganz oben auf das „Treppchen“ geschafft.

Im Gegensatz zu der Liste aus 2013 gibt es dieses Mal nur 24 Produkte mit einem Jahresumsatz von mehr als 3 Milliarden US-Dollar. Humira® hat es wieder ganz nach vorne geschafft. Und zwar mit einem Umsatz von 12,5 Milliarden US-Dollar und einem beeindruckenden Plus von 17,7 Prozent gegenüber 2013. Auf dem zweiten Platz folgt das Hepatitis-C-Mittel Sovaldi® (Sofosbuvir) von Gilead Sciences mit einem Umsatz von knapp 10,3 Milliarden US-Dollar (+ 7,3%). Dem Arzneimittel habe die schlechte Presse offenbar im ersten Jahr seiner Vermarktung kaum etwas anhaben können, meint GEN. Immerhin hat es Solvaldi® auf Anhieb unter die Top 3 geschafft. Der dritte im Bunde ist Remicade® (Infliximab) von Johnson & Johnson und Merck & Co. (MSD) mit rund 9,2 Milliarden US-Dollar Jahresumsatz.

Das „Schlusslicht“ auf der Liste der Top 25 ist das Rheumamedikament Celebrex® (Celecoxib) von Pfizer mit einem Umsatz von knapp 2,7 Milliarden US-Dollar.

Ein erwarteter Top-Seller 2014, der jedoch auf der Liste der Top 25 fehlt, ist Boehringer Ingelheims COPD-Arzneimittel Spiriva®, das im Jahr 2013 4,0 Milliarden US-Dollar eingefahren hatte. Allerdings will Boehringer sein Geschäftsergebnis für 2014 erst im April bekannt geben.

Insgesamt konnte mehr als die Hälfte (16) der Top 25 in 2014 gegenüber dem Vorjahr umsatzmäßig zulegen, davon Humira® (Adalimumab), Lantus® (Insulin Glargin), Advair®/Seretide® (Fluticason und Salmeterol), Lyrica® (Pregabalin), Revlimid® (Lenalidomid) und die Prevnar®-Familie im zweistelligen Bereich.

Die häufigsten Krankheits-Kategorien sind Krebsmittel mit sechs und Rheuma- und Arthrosemittel mit fünf Produkten. Fünf Indikationen – Asthma/COPD, Diabetes, Herz-Kreislauferkrankungen, HIV und Multiple Sklerose – werden auf der Liste durch jeweils zwei Bestseller repräsentiert.

Nach Einschätzung von GEN befindet sich die Biopharma-Branche derzeit in einer Übergangsphase, die Blockbuster des vergangenen Jahrzehnts „verblassen“. Sie seien entweder über die sprichwörtliche Patentklippe gestolpert, wie Diovan® von Novartis mit dem Verlust der US-Exklusivität im Jahr 2012. Oder sie seien trotz steigenden Umsatzes dem stärkeren US-Dollar erlegen, wie etwa NovoLog® von Novo Nordisk, das den Sprung auf die aktuelle Liste verpasst hat. Bis die nächste vielversprechende Generation auf entsprechende Milliarden-Umsätze komme, dauere es noch etwas. GEN rechnet ab dem nächsten Jahr damit. |

Das könnte Sie auch interessieren

Die weltweit umsatzstärksten Arzneimittel 2013

Die Top 10

„Big-Biopharma“ investiert 100 Milliarden in F&E

Biotech-Forschung boomt

„Handelsblatt“ nennt die zehn größten Pharmakonzerne

Die Größen der Branche

Die Top 10 Pharma Firmen 2014

J & J, Roche und Novartis an der Spitze

Ernst & Young-Studie zu führenden Pharmaherstellern

Deutsche Konzerne abgehängt

Pharmaindustrie: Ausgaben für Übernahmen hoch wie nie

Übernahme-Rekord

Analyse des „Handelsblatt“

Wer sind die Top 30 in der Pharma-Branche?

0 Kommentare

Kommentar abgeben

 

Ich akzeptiere die allgemeinen Verhaltensregeln (Netiquette).

Ich möchte über Antworten auf diesen Kommentar per E-Mail benachrichtigt werden.

Sie müssen alle Felder ausfüllen und die allgemeinen Verhaltensregeln akzeptieren, um fortfahren zu können.