Wirtschaft

Erfolgreiches Jahr

Merck mit Jahresergebnis 2014 sehr zufrieden

BERLIN/DARMSTADT (jz/dpa-AFX) | Ein starkes Wachstum in den Schwellenländern hat beim Darmstädter Pharma- und Chemiekonzern Merck im vergangenen Jahr das Geschäft noch etwas kräftiger angekurbelt als erwartet. Der Umsatz ohne Lizenz- und Provisionseinnahmen kletterte im Vergleich zu 2013 um 5,5 Prozent auf 11,29 Milliarden Euro, wie das Unternehmen am Dienstag mitteilte. Der um Sondereffekte bereinigte operative Gewinn (Ebitda vor Sondereinflüssen) legte um 4,1 Prozent auf 3,39 Milliarden Euro zu. „2014 war ein strategisch, aber auch operativ erfolgreiches Jahr für Merck“, erklärte der Vorsitzende der Geschäftsleitung von Merck, Karl-Ludwig Kley. Aktionäre können sich außerdem freuen: Die Dividende soll um fünf Cent auf einen Euro steigen.

Merck Serono, das biopharmazeutische Geschäft von Merck, verzeichnete im Jahr 2014 ein organisches Umsatzwachstum von 3,6 Prozent. Unter Berücksichtigung negativer Wechselkurseffekte (-1,9%) stiegen die Umsätze der Sparte insgesamt auf 5,8 Milliarden Euro (+1,7%). Geografisch betrachtet erzielte Merck Serono das stärkste Wachstum in den Emerging Markets. „Das Geschäft mit unseren bestehenden Medikamenten hat sich auch 2014 robust gezeigt“, konstatiert Merck-CEO Kley.

Die Umsatzerlöse von Consumer Health, dem Geschäft mit nicht-verschreibungspflichtigen Medikamenten, stiegen im Geschäftsjahr 2014 auf 766 Millionen Euro (+3,2%). Einem organischen Wachstum (+5,4%) standen negative Wechselkurseffekte (-2,2%) gegenüber. Der organische Umsatzzuwachs wurde durch Wachstum in den Emerging Markets und Europa, durch Wachstum der Marken Neurobion, Femibion und Floratil sowie lokaler Marken in Deutschland getrieben. „Die Fokussierung auf Kernmarken und Kernmärkte hat sich für Consumer Health als richtig erwiesen“, so Kley.

Für das laufende Geschäftsjahr erwartet Merck, dass Umsatz und bereinigter operativer Gewinn jeweils leicht gegenüber dem Vorjahr zulegen. Zumindest soll 2015 das Ebitda vor Sondereinflüssen des Vorjahrs erreicht werden. Mitte des Jahres soll zudem der Kauf des US-Laborzulieferers Sigma-Aldrich abgeschlossen werden. Durch ihn will Merck seinen Kunden aus Wissenschaft und Industrie weltweit eine deutlich breitere Produktpalette im Life-Science-Bereich bieten. Mit einem Preis von 17 Milliarden US-Dollar ist es die bislang größte Übernahme in Mercks Firmengeschichte.

Erfolgsprämie für Mitarbeiter

Auch die Mitarbeiter profitieren vom guten Ergebnis: Für 2014 zahlt Merck die höchste Erfolgsbeteiligung der Firmengeschichte aus. Im April werden rund 300 Mio. Euro – das sind 40 Mio. mehr als im vergangenen Jahr – an die Belegschaft ausgezahlt. In Deutschland beträgt der Bonus für tariflich bezahlte Angestellte im Schnitt mehr als ein halbes Monatsgehalt, wie Merck mitteilt. Bereits seit 2003 beteiligt Merck seine Mitarbeiter am wirtschaftlichen Erfolg des Unternehmens. |

Das könnte Sie auch interessieren

Bilanzpressekonferenz

Merck verdient mit Biologicals

Darmstädter mit positivem Geschäftsjahr 2013

Merck verdoppelt Gewinn

Darmstädter Pharmakonzern erhöht Prognose

Merck freut sich über „solides organisches Wachstum“

Währungseffekte zehren Umsatzwachstum auf

Merck mit Gewinnplus

Pharmazeutische Industrie

Merck hält Kurs dank Zukauf

Merck im 1. Quartal mit weniger Gewinn

Mehr Umsatz, aber ...

Geschäftsjahr 2015

Merck mit Rekordzahlen

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.