DAZ aktuell

To-Do-Liste der ABDA für 2015

Auf der Agenda: Honorar, Mitsprache sowie Aus-, Fort- und Weiterbildung

BERLIN (jz/lue) | Neben der Verbesserung der Honorarsituation und der Stärkung der Beteiligung des Berufsstandes an zentralen Steuerungselementen der Versorgung wird sich die Arbeit der ABDA im nächsten Jahr auch auf die Aus-, Weiter- und Fortbildung konzentrieren. Das berichtete ABDA-Präsident Friedemann Schmidt am Donnerstag letzter Woche im Anschluss an die halbjährliche Mitgliederversammlung.

Die Standesführung will weiter an einer Verbesserung der packungsbezogenen Vergütung arbeiten, aber auch an den Honorarsätzen für Rezepturen und BtM. Darüber hinaus will die ABDA Voraussetzungen für neue Vergütungselemente schaffen, so Schmidt – solche, die sich nicht am Arzneimittel, sondern am Apotheker selbst orientieren. Des Weiteren will die Berufsvertretung auf eine stärkere Repräsentanz der Apothekerschaft an zentralen Steuerungsmechanismen der Arzneimittelversorgung hinwirken. Dabei soll es nicht in erster Linie um die Mitgliedschaft in Gremien gehen. Derzeit befinde man sich noch in einer frühen Phase der Diskussion, erklärte Schmidt.

Was muss sich am Pharmaziestudium ändern?

Die dritte Priorität liegt nach Angaben des ABDA-Präsidenten ganz klar auf der Aus-, Weiter- und Fortbildung. Einerseits soll mit den Landesapothekerkammern über die Ausgestaltung der Weiter- und Fortbildungsmöglichkeiten diskutiert werden. Andererseits soll die Diskussion mit den Hochschulen über eine Neugestaltung der apothekerlichen Ausbildung ins Rollen kommen. Losgehen soll es ab März: Dann stehen erste Gespräche mit Hochschullehrern, Fachorganisationen, Verbänden und Apothekern auch außerhalb der Offizin an. Zunächst sei allerdings nötig, erklärte Schmidt, einen Überblick zu bekommen, wie es um die Ressourcensituation der einzelnen Hochschulen stehe.

Die ABDA und die sieben Häuschen

Die Suche nach einem neuen Apothekerhaus in Berlin ist abgeschlossen. Die Liste der Optionen steht: In der engeren Auswahl sind sieben Objekte, davon vier Bauvorhaben. Die stärkeren Argumente sprächen für eine Errichtung, erklärte ABDA-Präsident Friedemann Schmidt vergangene Woche – wegen der Mitgestaltungsmöglichkeiten. Eine endgültige Entscheidung soll nun zügig getroffen werden. Als Zeithorizont nannte Schmidt die nächste Mitgliederversammlung im Sommer.

„Wir liegen im Plan“, so Schmidt. Im Rahmen der Mitgliederversammlung am 4. Dezember habe der von der ABDA beauftragte Makler die sieben Projekte präsentiert. Die anschließende Diskussion mit den anwesenden Vertretern der Mitgliedsorganisationen brachte laut Schmidt „wenig Überraschungen“. Prioritäten bei der Suche nach einem neuen Apothekerhaus hätten insbesondere der Standort sowie die Funktionalität.

Die endgültige Entscheidung soll „zügig“ getroffen werden, erklärte Schmidt. Natürlich hänge sie auch davon ab, was mit dem aktuellen Haus in der Jägerstraße passiere. Im nächsten Schritt wird der geschäftsführende ABDA-Vorstand detailliertere Informationen zu den in die engere Auswahl gekommenen Objekten einholen und spätestens im Rahmen der nächsten Mitgliederversammlung im Sommer präsentieren. Möglicherweise wird dafür auch eine frühere Versammlung einberufen.

Anschließend werde es um die Ausrichtung des Studiums gehen und um Kompetenzen, die man beim Apotheker sehen möchte. Sowohl Schmidt wie auch Dr. Andreas Kiefer, Präsident der Bundesapothekerkammer (BAK), bekannten sich zum naturwissenschaftlichen Charakter des Studiums. Eine der dadurch entwickelten Kompetenzen sei die „Risikoaversität, die Apotheker wegen ihrer starken Substanzfixierung haben“, erklärte Schmidt – sowie die skeptische Grundhaltung. Beides sei sehr nützlich, insbesondere im Hinblick auf das Komplementärmodell Arzt/Apotheker. „Wir wollen keine kleinen Ärzte sein.“

Schmidt mahnte, derzeit werde zu viel darüber diskutiert, was in der Ausbildung wegfallen könnte – aber zu wenig darüber, was hinzukommen sollte. Der ABDA-Präsident verwies auf die Idee auf einem „weißen Blatt“ festzuhalten, was ein Apotheker aus Sicht des Berufsstandes künftig können sollte: Inzwischen fänden sich darauf bereits ein paar Punkte – „aber es fehlen noch einige“. Deswegen soll unter Leitung der BAK in eine größere Diskussion eingetreten werden. „Hier möchte ich gerne 2015 deutlich weiter kommen“, kündigte Schmidt an.

Das könnte Sie auch interessieren

Drei Schwerpunkte

ABDA-Prioritäten für 2015

Schmidt setzt drei Arbeitsschwerpunkte

ABDA-Prioritäten für das Jahr 2015

ABDA-Mitgliederversammlung diskutiert DAT-Anträge und Compliance

Letzter Akt für Brandenburger ApBetrO-Anträge

Ein Wegweiser durch die ABDA-Gremien

Wer wählt wen?

Apothekerkammer Schleswig-Holstein

Mit ABDA-Antwort nicht rundum zufrieden

Was aus den Anträgen des Deutschen Apothekertags 2015 wurde – ein Überblick

Wo sind sie geblieben?

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.