DAZ aktuell

Mehr Nacht- und Notdienste gefordert

CDU-Senioren sammeln wieder Unterschriften

BERLIN (lk) | Im vergangenen Mai hatten die CDU-Senioren aus Recklinghausen Erfolg mit ihrer Unterschriftenaktion: Die Apothekerkammer Westfalen-Lippe (AKWL) versprach, die Nacht- und Notdienste der Apotheken in dieser Region des Ruhrgebiets in diesem Winter zu „verdichten“. Jetzt baut die CDU-Seniorenunion aus Datteln am Wochenende ebenfalls Stände auf Plätzen und in Einkaufszentren auf, um Unterschriften zu sammeln. Wieder geht es um den Nacht- und Notdienst, dieses Mal in der Region Ostvest – aber nicht nur.
Foto: ABDA
Die Wege für ältere Menschen zur nächsten Notdienstapotheke in Westfalen-Lippe sind zu weit, kritisieren die CDU-Senioren. Die Apothekerkammer bestreitet das.

Am 25. Mai finden in Nordrhein-Westfalen parallel zu den Europawahlen auch Kommunalwahlen statt. Eine günstige Gelegenheit also für die CDU-Senioren, ihren Altersgenossen vorzuführen, wie intensiv sich die CDU um die Belange der Älteren kümmert. Auch wenn nach Aussage der Apothekerkammer Westfalen-Lippe ältere Menschen den Nacht- und Notdienst nur selten nutzen. Im Wahlkampf spielen nicht nur Fakten eine Rolle.

Seit letztem Samstag sammeln die CDU-Senioren also wieder Unterschriften gegen die aktuelle Nacht- und Notdiensteinteilung. Circa 2000 Unterschriften haben am letzten Wochenende im Ruhrgebiet in der Region Ostvest die Organisatoren der Senioren-CDU für eine Änderung der Nacht- und Notdiensteinteilung der Apothekerkammer Westfalen-Lippe zusammenbekommen. Die Unterschriftenaktion für mehr Notdienst-Apotheken in Datteln, Oer-Erkenschwick und Waltrop soll an den kommenden Wochenenden fortgesetzt werden.

Denn für Mitte Februar ist ein Gesprächstermin mit der Apothekerkammer Westfalen-Lippe vereinbart. Dann soll mit der Kammer über eine Ausweitung verhandelt werden. Laut Wilfried Schmitz, Vorsitzender der CDU-Senioren in Datteln, ist im 1. Quartal 2014 nur einmal eine Apotheke in Datteln zum Notdienst eingeteilt, zwei Mal Apotheken in Waltrop und ebenfalls zwei Mal Apotheken in Oer-Erkenschwick. Das ist den CDU-Senioren zu wenig.

Sie kritisieren, dass der Weg zur nächsten Notdienst-Apotheke sonst viel zu lang sei. Dattelner müssten bis nach Recklinghausen fahren, die Waltroper sogar bis nach Selm. Auch die von der Kammer angegebenen Entfernungen zur nächsten Notdienstapotheke seien nicht korrekt. Statt wie von der AKWL angegeben zehn Kilometer sei die gefahrene Strecke tatsächlich 12,5 Kilometer lang, so Schmitz: „Die Entfernungen sind geschönt. Die messen Luftlinie und nicht die Straßenkilometer.“

Nach Angaben der AKWL haben Apotheken im ersten Quartal 2014 in Datteln jedoch 23 Mal NN-Dienst, in Waltrop sind 20 NN-Dienste eingeteilt und in Oer-Erkenschwick 16. Außerdem, so die AKWL, liege die durchschnittliche Entfernung zur nächsten Nacht- und Notdienst-Apotheke in der Region Ostvest klar unter der 25 Kilometer-Marke. Man wird also erst einmal Fakten austauschen und klären müssen. 

0 Kommentare

Kommentar abgeben

 

Ich akzeptiere die allgemeinen Verhaltensregeln (Netiquette).

Ich möchte über Antworten auf diesen Kommentar per E-Mail benachrichtigt werden.

Sie müssen alle Felder ausfüllen und die allgemeinen Verhaltensregeln akzeptieren, um fortfahren zu können.