Arzneimittel und Therapie

Wie erfolgreich ist die „Polypill“?

Bessere Wirkung, mehr Nebenwirkungen

In einer Metaanalyse wurden neun Publikationen zum Thema Polypill untersucht. Dabei ergab sich eine effektivere Senkung von Blutdruck und Cholesterol-Spiegel und eine bessere Compliance. Auf der anderen Seite stiegen aber auch die Mortalität und die Häufigkeit von Nebenwirkungen und kardiovaskulären Ereignissen leicht an.
Foto: ABDA
In der fixen Kombination von mehreren Wirkstoffen in einer Tablette könnte die Prävention kardiovaskulärer Erkrankungen der Zukunft bestehen.

In der sogenannten Polypill werden niedrig-dosierte Blutdruck- und Lipidsenker mit oder ohne Acetylsalicylsäure in einer einzigen Tablette zur Prävention von kardiovaskulären Ereignissen kombiniert. In einer Metaanalyse zu diesem Thema wurden die Ergebnisse von neun bestehenden Publikationen zusammengefasst. In den Studien kamen insgesamt sechs verschiedene Kombinationen von zwei oder mehr Wirkstoffen zum Einsatz. Die Dauer lag bei sechs Studien unter zwölf Wochen und bei den restlichen drei bei zwölf bis 15 Monaten. Die Kontroll-Gruppen erhielten die Standardtherapie, mehrere Einzelpräparate oder Placebo. Im Durchschnitt wurde in der Polypill-Gruppe eine effektivere Senkung des systolischen Blutdrucks (13,4 mmHg gegen 6,3 mmHg) und des Cholesterol-Spiegels (33,3 mg/dl gegen 4,3 mg/dl) gemessen. Die Compliance war nach 15 Monaten Polypill ebenfalls besser (86% vs. 65%). Allerdings wurde auch ein leichter Anstieg der Mortalität (1,2% vs. 1,0%) und der Häufigkeit von Nebenwirkungen (29,7% vs. 24,2%) festgestellt. Zusätzlich war die Rate von kardiovaskulären Ereignissen erhöht (4,0% vs. 2,9%). Aufgrund der relativ geringen Studiengrößen und der geringen Mortalität lassen sich zu diesem Thema noch keine definitiven Aussagen machen. Weitere Studien sind nötig, um die Risiken genauer abschätzen zu können. Dann könnte eine Polypill ein geeignetes Mittel sein, die Compliance zu erhöhen und gleichzeitig Kosten zu senken. 

Quelle

Huffmann MD. Fixed-Dose Combination Therapy (Polypill) for the Prevention of Cardiovascular Disease, JAMA, 14. November 2014

 

Apothekerin Sarah Katzemich

Das könnte Sie auch interessieren

Effektive Prävention kardiovaskulärer Ereignisse

Polypille verbessert Adhärenz

„Polypille“ bewährt sich in ländlicher Region

Gießkannenprinzip gegen Herz-Kreislauf-Erkrankungen

Was Diabetiker wirklich vor kardiovaskulären Ereignissen schützt

Ernährung, Medikamente oder Sport?

Was bei der Verordnung von Kombinationspräparaten schieflaufen kann

Die Eine gegen alles

Ibuprofen-Dauertherapie kann kardiovaskuläres Risiko weiter erhöhen

Der Blutdruck steigt

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.