Arzneimittel und Therapie

Multitalent Zink

Auf den Spuren eines Elementes, ohne das kein Organ auskommt

Von Ralf Schlenger | Seit 50 Jahren kennt man Zink als essenzielles Spurenelement. Immer noch werden zinkabhängige Stoffwechselprozesse identifiziert. Angesichts hunderter spezifischer Aufgaben geht ein Zink-Mangel symptomatisch oft unspezifisch in die Breite. Betroffen sind in Deutschland etwa jeder dritte Mann und jede fünfte Frau. Nicht nur für Risikopersonen bietet sich die verträgliche Supplementierung mit Zinksalzen an. Präventiv und therapeutisch ist das Schwermetall breit einsetzbar, zum Beispiel bei Akne, Wundheilung und Infekten.

Liebe Leserin, lieber Leser, dieser Artikel ist nur für Abonnenten der DAZ zugänglich.

Bitte geben Sie Ihre Zugangsdaten ein:

 

Sie haben noch keine Zugangsdaten, sind aber DAZ-Abonnent?

Registrieren Sie sich jetzt für unsere Online-Inhalte: Darüber hinaus können Sie als registrierter Nutzer bereits beantwortete Fragebögen einsehen, sich einen Überblick über Ihre bereits bei uns erworbenen Zertifikate verschaffen und diese bei Bedarf erneut ausdrucken.

Jetzt registrieren

Noch kein DAZ-Abonnent?

Ihre Vorteile

  • Online-Zugriff auf alle Artikel
  • 8 Ausgaben der DAZ & AZ
  • 4 Ausgaben der PTAheute
  • DAZ T-Shirt als Willkommensgeschenk