Arzneimittel und Therapie

Plötzliche Todesfälle unter Antibiotika-Therapie

Gefährliches Duo Co-trimoxazol und RAAS-Inhibitor

ACE-Hemmer und Angiotensin-Rezeptor-Antagonisten können das Hyperkaliämie-Risiko erhöhen. Auch das Antibiotikum Co-trimoxazol kann zu erhöhten Kalium-Blutspiegeln führen. Durch Interaktion dieser Arzneistoffe könnte es zu lebensbedrohlichen Hyperkaliämien kommen. Nun wurde untersucht, ob bei Patienten, die ACE-Hemmer oder Sartane einnehmen, die Gabe von Co-trimoxazol plötzliche Todesfälle verursachen kann.

ACE-Hemmer und Angiotensin-Rezeptor-Antagonisten gehören zu den am häufigsten verschriebenen Blutdrucksenkern weltweit. Sie können bei rund 10% der Patienten das Hyperkaliämie-Risiko erhöhen. Das Antibiotikum Co-trimoxazol wird häufig bei Harnwegsinfekten verordnet. Trimethoprim als ein Co-trimoxazol-Bestandteil zeigt strukturell und pharmakologisch Gemeinsamkeiten mit Kalium-sparenden Diuretika. Erhöhte Kalium-Spiegel sind daher keine Seltenheit bei einer Co-trimoxazol-Therapie: Rund 80% der Patienten entwickeln erhöhte Kalium-Blutspiegel und 6% eine Hyperkaliämie. Es liegt auf der Hand, dass eine Kombination der beiden Wirkstoffgruppen zu Hyperkaliämien führen kann. Inwiefern eine solche lebensbedrohliche Hyperkaliämie tatsächlich zu Todesfällen führen kann, ist bislang unklar.

Trimethoprim-Sulfonamid-Kombination

Co-trimoxazol ist eine Kombination der Antibiotika Trimethoprim und Sulfamethoxazol 1:5, die als Fixkombination zur Behandlung bakterieller Infektionskrankheiten eingesetzt werden. Die Einzelwirkstoffe wirken lediglich bakteriostatisch: Trimethoprim hemmt die Dihydrofolat-Reduktase, Sulfamethoxazol hemmt die Dihydropteroat-Synthetase. Die Kombination wirkt synergistisch, die doppelte Hemmung der bakteriellen Folsäure-Synthese über zwei unterschiedliche Mechanismen hat einen bakteriziden Effekt. Co-trimoxazol hat ein breites Wirkungsspektrum, das grampositive und gramnegative Erreger umfasst. Die zunehmende Resistenzentwicklung macht eine antimikrobielle Empfindlichkeitsbestimmung beim Einsatz unabdingbar. Die übliche Behandlungsdauer liegt bei fünf Tagen. Das Arzneimittel wird üblicherweise zweimal täglich (im Abstand von zwölf Stunden) nach dem Essen eingenommen. Bei eingeschränkter Nierenfunktion ist eine Dosisanpassung notwendig.

In einer kanadischen Fall-Kontroll-Studie wurde nun bei Patienten, die ACE-Hemmer oder Sartane einnahmen, untersucht, ob die Gabe von Co-trimoxazol verglichen mit Amoxicillin mit einem erhöhten Risiko für plötzliche Todesfälle verbunden ist. Herangezogen wurden Bewohner von Ontario über 66 Jahre. Als Fälle wurden Patienten definiert, die kurz nach der Einnahme eines Antibiotikums plötzlich verstarben. Jeder Fall wurde mit vier Kontrollen verglichen. Von insgesamt 39.879 Todesfällen wurden 1027 sieben Tage nach Antibiotika-Gabe registriert. Verglichen mit Amoxicillin war Co-trimoxazol mit einem 1,38-fach höheren Risiko für einen plötzlichen Tod assoziiert. Dies entspricht rund drei plötzlichen Todesfällen pro 1000 Co-trimoxazol-Verordnungen.

Die Autoren empfehlen daher bei älteren Patienten, die RAAS-Inhibitoren einnehmen, möglichst auf andere Antibiotika auszuweichen. 

Quelle

Fralick M et al. Co-trimoxazole and sudden death in patients receiving inhibitors of renin-angiotensin system: population based study. BMJ 2014;349:g6196. Doi: 10.1136/bmj.g6196

 

Apothekerin Dr. Birgit Benedek

 

Das könnte Sie auch interessieren

Inzidierte Hautabszesse heilen unter Co-trimoxazol schneller

Zweischneidige Entscheidung

Hyperkaliämie als problematische Nebenwirkung

Risiko Spironolacton

Neue Studiendaten erhärten den Verdacht

Lungenkrebs durch ACE-Hemmer?

Stellenwert und Risiken von Mineralocorticoid-Rezeptor-Antagonisten bei Herzinsuffizienz

Dreifacher Herzschutz

Blutdrucktherapie hilft bei diabetischer Retinopathie

ACE-Hemmer verzögern Progression und fördern Regression

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.