Pharmakologie

Husten stillen - Husten fördern

Eine Übersicht über Antitussiva und Expektoranzien

Von Ralf Schlenger | Beim Husten gilt gnadenlos: Nur was produktiv ist, wird auch unterstützt. Unproduktiver Husten kann Krankheitswert annehmen und wird nicht geduldet. Aber kein Hustenmittel kann alles. Für beide klinischen Situationen steht aber ein breites Spektrum an Wirkstoffen zur Therapie zur Verfügung. Die Wirkstoffe können chemisch in pflanzliche und (teil-)synthetische eingeteilt werden, klinisch in auswurffördernde und reizstillende, pharmakologisch nach ihrer Wirkweise und ihrem Angriffsort. Der Artikel versucht ohne Anspruch auf Vollständigkeit einen Überblick über Hustenmittel unter besonderer Berücksichtigung pharmakologischer Aspekte zu geben. Ein bisschen Hustenphysiologie ist dabei hilfreich.

Liebe Leserin, lieber Leser, dieser Artikel ist nur für Abonnenten der DAZ zugänglich.

Bitte geben Sie Ihre Zugangsdaten ein:

 

Sie haben noch keine Zugangsdaten, sind aber DAZ-Abonnent?

Registrieren Sie sich jetzt für unsere Online-Inhalte: Darüber hinaus können Sie als registrierter Nutzer bereits beantwortete Fragebögen einsehen, sich einen Überblick über Ihre bereits bei uns erworbenen Zertifikate verschaffen und diese bei Bedarf erneut ausdrucken.

Jetzt registrieren

Noch kein DAZ-Abonnent?

Ihre Vorteile

  • Online-Zugriff auf alle Artikel
  • 8 Ausgaben der DAZ & AZ
  • 4 Ausgaben der PTAheute
  • DAZ T-Shirt als Willkommensgeschenk

Lieferung nur innerhalb Deutschlands.