DAZ aktuell

Fehler vermeiden, unberechtigte Retaxationen bekämpfen

Apothekerverband Westfalen-Lippe schnürt Maßnahmenpaket

BERLIN (lk) | Der Apothekerverband Westfalen-Lippe (AVWL) hat ein Maßnahmenpaket gegen Retaxationen geschnürt. Damit sollen berechtigte Retaxationen von vornherein vermieden, unangemessene Retaxationen ausgeschlossen und rechtswidrige Retaxationen zurückgedrängt werden. Das Paket wurde auf der Mitgliederversammlung am letzten Samstag vorgestellt.

Ziel ist es, die Fehlerquote im Apothekenalltag mit tausenden Verordnungen deutlich zu verringern. Dafür werde das Tax-Fortbildungsangebot speziell für Berufseinsteiger und Wiedereinsteiger ausgeweitet, um typische Retaxfälle und aktuelle Entwicklungen zu erörtern. Ein neuer Newsletter werde über die Trends berichten, die Beratung in Fragen der Abgabe und Berechnung von Arznei und Hilfsmitteln verstärken, so der AVWL in einer Mitteilung.

Formal rechtmäßige, aber der Sache nach unangemessene Retaxationen sollten künftig ausgeschlossen werden. Der AVWL-Vorsitzende Klaus Michels weist darauf hin, dass Westfalen-Lippe im Verhältnis zu den Primärkassen vertraglich weit fortgeschritten und es gelungen sei, Retaxationen vertraglich auf ihren Kern zu begrenzen, nämlich auf den Ausgleich von Vermögensnachteilen der Kassen bei Nichteinhaltung von Abgabe- oder Abrechnungsbestimmungen durch die Apotheke.

Es fehle aber eine sachgerechte Begrenzung von Retaxationen bei Nichtbeachtung von Rabattverträgen. Es müsse mit den Kassen, die selber eine durchgängige Exekution der Rechtsprechung des Bundessozialgerichts als unangemessen empfänden, eine Lösung gefunden werden, die den Interessen sowohl der Patienten an einer störungsfreien Versorgung als auch der Krankenkassen an Wirtschaftlichkeit gerecht werden. Das Versorgungsstärkungsgesetz biete dazu einen neuen Ansatz, so Michels.

Unberechtigte Retaxationen aber sollten noch intensiver bekämpft werden. Nach wie vor ignorierten laut Michels einzelne Prüfstellen den Arzneiliefervertrag und kürzten über den wirtschaftlichen Nachteil der jeweiligen Primärkasse hinaus berechtigte Forderungen der Apotheken. „Auch dafür wird der AVWL seine Retaxstelle verstärken“, so Michels. Zudem wolle der Verband solche Fälle mehr als bisher zum Gegenstand gerichtlicher und öffentlicher Auseinandersetzungen machen. 

Das könnte Sie auch interessieren

Wegen Formfehlern

Keine Null-Retax in Hamburg

Kein Null-Retax in Hamburg wegen Formfehlern

Es geht auch anders

Retax statt Malus bei namentlich verordnetem Import

Den Unterschied kennen!

BKK Nordwest will einlenken – Verbände mit Angebot noch unzufrieden

Streit um BtM-Retaxation vor Lösung?

DAZ.online-Umfrage-Ergebnis

Aufwand durch Retaxe verärgert

DAZ.online-Umfrage zum Retax-Ausmaß in Apotheken

Der Aufwand verärgert

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.

DAZ.online mit Werbung und Tracking

Nutzen Sie den Newsbereich von DAZ.online wie gewohnt kostenlos. Alle Details zu unseren Werbe- und Trackingverfahren finden Sie hier.

DAZ.online – ohne Tracking

Nutzen Sie DAZ.online ohne verlagsfremde Werbung und ohne Werbetracking für 9,80 Euro pro Monat.
Alle Details zu unserem DAZ.online PUR-Abo finden Sie hier.

Jetzt DAZ.online PUR-Zugang buchen

(Sie können Ihren DAZ.online PUR-Zugang jederzeit kündigen.)