Arzneimittel und Therapie

Erst Antibiotika, dann Asthma?

Assoziation ja, aber keine Kausalität

Die häufig geäußerte Vermutung, zwischen der Einnahme von Antibiotika in der frühen Kindheit und der späteren Entwicklung von Asthma bestehe ein direkter Zusammenhang, wurde in einer britischen Kohortenstudie erneut überprüft. Das Fazit: Wahrscheinlich leistet nicht die Antibiotika-Gabe, sondern eine verminderte Abwehrschwäche der Kinder der Entwicklung von Asthma Vorschub.

In einer britischen populationsbasierten Fall-Kontroll-Studie wurde die frühkindliche Antibiotika-Einnahme mit der Entwicklung von Giemen (wheezing) und Asthma unter Berücksichtigung der kindlichen Immunität und genetischer Veränderungen näher untersucht. Zur Auswertung standen die Daten von 916 Kindern, deren Erkrankungen und Therapien über einen Zeitraum von elf Jahren hinweg bekannt waren. Ferner wurden die virale und bakterielle Immunität (im Hinblick auf RS- und Rhinoviren sowie auf Haemophilus influenzae und Streptococcus pneumoniae) sowie spezielle Genmutationen (Mutationen im Chromosom 17q21 erhöhen das Asthma-Risiko) bestimmt.

Zwar wiesen die in der frühen Kindheit antibiotisch therapierten Kinder ein höheres Risiko auf, innerhalb der ersten zwei Jahre nach der Antibiotika-Gabe Giemen, Asthma-Exazerbationen oder schweres Giemen zu entwickeln, es scheint aber kein kausaler Zusammenhang zu bestehen. Vielmehr zeigten die antibiotisch behandelten Kinder häufig eine verminderte antivirale Immunität. Des Weiteren wurden bei ihnen vermehrt genetische Veränderungen (Polymorphismen auf 17q21) beobachtet. Somit wäre das höhere Asthma-Risiko nicht auf die Antibiotika-Einnahme, sondern auf eine verringerte Immunität der Kinder oder genetische Veränderungen zurückzuführen. Zumindest scheinen diese Faktoren bei den komplexen Zusammenhängen zwischen der frühkindlichen Antibiotikatherapie und dem späteren Auftreten von Asthma auch eine Rolle zu spielen. 

Quelle

Semic-Jusufagic A et al. Assessing the association of early life antibiotic prescription with asthma exacerbations, impaired antiviral immunity, and genetic variants in 17q21: a population-based birth cohort study. Lancet Respir Med 2014;2:621-630

 

Apothekerin Dr. Petra Jungmayr

 

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.

DAZ.online mit Werbung und Tracking

Nutzen Sie den Newsbereich von DAZ.online wie gewohnt kostenlos. Alle Details zu unseren Werbe- und Trackingverfahren finden Sie hier.

DAZ.online – ohne Tracking

Nutzen Sie DAZ.online ohne verlagsfremde Werbung und ohne Werbetracking für 9,80 Euro pro Monat.
Alle Details zu unserem DAZ.online PUR-Abo finden Sie hier.

Jetzt DAZ.online PUR-Zugang buchen

(Sie können Ihren DAZ.online PUR-Zugang jederzeit kündigen.)