Pharmakotherapie

Multiple Sklerose

Grundlagen für das Medikationsmanagement

Die multiple Sklerose (MS) ist eine chronisch-entzündliche Erkrankung des ZNS, die nach der Epilepsie die zweithäufigste neurologische Erkrankung junger Erwachsener darstellt. Im Vordergrund steht hierbei die autoimmunologisch bedingte T-Zell-vermittelte Zerstörung von Myelinscheiden und Axonen, die an multiplen Stellen im ZNS entsteht und beim Ausheilen sklerotische Narben hinterlässt [1]. Symptomatik und Verlauf sind individuell sehr unterschiedlich und zumeist durch Schübe geprägt. Um eine immunmodulierende Therapie rechtzeitig einzuleiten, ist eine frühzeitige Diagnose wichtig [2].

Von Damaris Mertens-Keller und Olaf Rose

Liebe Leserin, lieber Leser, dieser Artikel ist nur für Abonnenten der DAZ zugänglich.

Bitte geben Sie Ihre Zugangsdaten ein:

 

Sie haben noch keine Zugangsdaten, sind aber DAZ-Abonnent?

Registrieren Sie sich jetzt für unsere Online-Inhalte: Darüber hinaus können Sie als registrierter Nutzer bereits beantwortete Fragebögen einsehen, sich einen Überblick über Ihre bereits bei uns erworbenen Zertifikate verschaffen und diese bei Bedarf erneut ausdrucken.

Jetzt registrieren

Noch kein DAZ-Abonnent?

Ihre Vorteile

  • Online-Zugriff auf alle Artikel
  • 8 Ausgaben der DAZ & AZ
  • 4 Ausgaben der PTAheute
  • DAZ T-Shirt als Willkommensgeschenk

Lieferung nur innerhalb Deutschlands.