Arzneimittel und Therapie

Zu wenig Eisen

Den Mangel erkennen und richtig behandeln

Von Ralf Schlenger | Die Unterversorgung mit Eisen gilt als häufigster Nährstoffmangel des Menschen, nach Angaben der WHO auch in westlichen Industrieländern. Ein Mangel an dem essenziellen Spurenelement ist ein typischer Befund bei prämenopausalen Frauen und bei Schwangeren. Sie stellen aber nicht die einzigen Risikogruppen dar. Auch ohne manifeste Anämie kann die ­Indikation zur Eisensubstitution bestehen. Obwohl dafür viele rezeptfreie Präparate zur Verfügung stehen, ist Eisen­mangel primär kein Feld für die Selbstmedikation.

Liebe Leserin, lieber Leser, dieser Artikel ist nur für Abonnenten der DAZ zugänglich.

Bitte geben Sie Ihre Zugangsdaten ein:

 

Sie haben noch keine Zugangsdaten, sind aber DAZ-Abonnent?

Registrieren Sie sich jetzt für unsere Online-Inhalte: Darüber hinaus können Sie als registrierter Nutzer bereits beantwortete Fragebögen einsehen, sich einen Überblick über Ihre bereits bei uns erworbenen Zertifikate verschaffen und diese bei Bedarf erneut ausdrucken.

Jetzt registrieren

Noch kein DAZ-Abonnent?

Ihre Vorteile

  • Online-Zugriff auf alle Artikel
  • 8 Ausgaben der DAZ & AZ
  • 4 Ausgaben der PTAheute
  • DAZ T-Shirt als Willkommensgeschenk

Lieferung nur innerhalb Deutschlands.