Prisma

Salze als Antibiotika

Ionische Flüssigkeiten zerstören Biofilme

cae | Wenn Bakterien in der Haut Biofilme bilden, sind sie gegen Antibiotika weitgehend geschützt. Doch künftig könnte man sie mit ionischen Flüssigkeiten bekämpfen.

Ionische Flüssigkeiten sind organische Salze, deren Schmelzpunkt unter 100°C liegt. Zur Anwendung am Menschen kommen solche Verbindungen infrage, die schon bei Raumtemperatur flüssig sind. Forscher in Kalifornien haben in Laborversuchen mehrere solcher ionischen Flüssigkeiten hinsichtlich ihrer biopharmazeutischen, bakteriziden und zytotoxischen Eigenschaften getestet. Dabei zeigte sich generell, dass die Testsubstanzen gut in die Haut eindringen und dass sie Biofilme der Bakterien Pseudomonas aeruginosa und Salmonella enterica zerstören. In Kombination dieser beiden Eigenschaften greifen sie auch Biofilme an, die unter dem Stratum corneum liegen und dort mit derzeit erhältlichen Antibiotikazubereitungen nicht zufriedenstellend bekämpft werden können. Andererseits wirkten die Testsubstanzen nicht hautreizend.

Besonders erfolgreich verliefen die Tests mit dem Cholinsalz der Geraniumsäure (Dimethyl-octadiensäure). Bei einer hervorragenden bakteriziden Aktivität und ebenso gutem Penetrationsvermögen weist es nur eine minimale Toxizität gegenüber Hautzellen auf. Bei einem Wundmodell tötete es innerhalb von zwei Stunden 95 Prozent der Bakterien. Dies entspricht ungefähr der Wirksamkeit von Hypochlorsäure (HOCl), die wegen ihrer unerwünschten Nebenwirkungen nicht mehr therapeutisch eingesetzt wird.

Die ionischen Flüssigkeiten können mit Antibiotika versetzt werden und bieten sich somit als Alternative für organische Lösemittel an, die derzeit bei Dermatika als Penetrationsförderer verwendet werden. Möglicherweise wären sie ein ideales Mittel zur Therapie chronischer Hautentzündung, z.B. des diabetischen Fußes. Als erstes soll nun in einer klinischen Phase-I-Studie ihre Unbedenklichkeit bei gesunden Probanden nachgewiesen werden. 

Quelle: Zakrewsky M, et al. Ionic liquids as a class of materials for transdermal delivery and pathogen neutralization. Proc Natl Acad Sci; Epub 25.08.2014

Das könnte Sie auch interessieren

Antibiotikaresistente Bakterien 

Mit Sauerstoff aufwecken und abtöten

Stars der Kosmetik – Mauerblümchen der Rezeptur?

Silikone

Wasser zur Herstellung von Arzneimitteln in der Apotheke

Unverzichtbares Nass

Mundspüllösungen und ihre Wirkung

Gut gespült = halb geputzt?

Silberhaltige Wundauflagen fördern die Wundheilung

Silberner Schutz

Strategien für die Entwicklung neuer Antibiotika

Woher nehmen, wenn nicht stehlen?

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.