Feuilleton

Pharmazie hinter dem Eisernen Vorhang

Das Apothekenmuseum in Kaunas, Litauen

Von Andreas S. Ziegler | Mitten in der Altstadt von Kaunas, unweit des Rathauses, befindet sich das Museum für Litauische Medizin- und Pharmaziegeschichte. Seit 1987 beherbergt das liebevoll restaurierte Gebäude aus dem 16. Jahrhundert die größte pharmaziehistorische Sammlung des Baltikums, die zuvor über fünf Jahrzehnte von engagierten Pharmazeuten unter teils widrigen Bedingungen zusammengetragen und verwaltet worden war. Denn die wechselnden Besatzungsmächte und insbesondere das gescheiterte kommunistische Gesellschaftsexperiment beeinflussten nicht nur das litauische Apothekenwesen, sondern auch den Werdegang des Museums für Pharmaziegeschichte ganz unmittelbar. Daher gewährt das Museum gerade westeuropäischen Besuchern aufschlussreiche Einblicke in alltägliche und weniger alltägliche Probleme des Apothekerdaseins in der ehemaligen Sowjetunion.

Liebe Leserin, lieber Leser, dieser Artikel ist nur für Abonnenten der DAZ zugänglich.

Bitte geben Sie Ihre Zugangsdaten ein:

 

Sie haben noch keine Zugangsdaten, sind aber DAZ-Abonnent?

Registrieren Sie sich jetzt für unsere Online-Inhalte: Darüber hinaus können Sie als registrierter Nutzer bereits beantwortete Fragebögen einsehen, sich einen Überblick über Ihre bereits bei uns erworbenen Zertifikate verschaffen und diese bei Bedarf erneut ausdrucken.

Jetzt registrieren

Noch kein DAZ-Abonnent?

Ihre Vorteile

  • Online-Zugriff auf alle Artikel
  • 8 Ausgaben der DAZ & AZ
  • 4 Ausgaben der PTAheute
  • DAZ T-Shirt als Willkommensgeschenk

Lieferung nur innerhalb Deutschlands.