AMTS-Spezial

Unterversorgt

Defizite bei der Therapie der chronischen KHK

Von Verena Stahl | Ein im Rahmen der Arzneimitteltherapiesicherheit (AMTS) oft vernachlässigter Aspekt ist die Unterversorgung mit Arzneimitteln (engl. underprescribing). Zu Unrecht, denn die Nichtverordnung einer indizierten Arzneimitteltherapie stellt ebenso eine Fehlverordnung und wichtige Ursache unzureichender Behandlungsqualität dar wie die Überversorgung mit Arzneimitteln. Dies ist insbesondere bei den kardiovaskulären Erkrankungen brisant, deren Morbidität und Letalität sich mit medikamentöser Therapie relevant reduzieren lässt. Gerade ältere Patienten und Frauen erhalten nicht alle bei ihnen indizierten Arzneimittel, trotz oft vorhandener Polypharmazie.

Liebe Leserin, lieber Leser, dieser Artikel ist nur für Abonnenten der DAZ zugänglich.

Bitte geben Sie Ihre Zugangsdaten ein:

Sie haben noch keine Zugangsdaten, sind aber DAZ-Abonnent?

Registrieren Sie sich jetzt für unsere Online-Inhalte: Darüber hinaus können Sie als registrierter Nutzer bereits beantwortete Fragebögen einsehen, sich einen Überblick über Ihre bereits bei uns erworbenen Zertifikate verschaffen und diese bei Bedarf erneut ausdrucken.

Jetzt registrieren

Noch kein DAZ-Abonnent?

Ihre Vorteile

  • Online-Zugriff auf alle Artikel
  • 8 Ausgaben der DAZ & AZ
  • 4 Ausgaben der PTAheute
  • DAZ T-Shirt als Willkommensgeschenk

Nur innerhalb Deutschlands.