Arzneimittel und Therapie

HDL-Erhöhung ohne Nutzen

Nur noch Nischenindikation für Niacin

Die Debatte um die Rolle von LDL- und HDL-Zielwerten hat neues Futter: Keinerlei Schutzwirkung vor Infarkten und Herztod bescheinigt die bisher größte Endpunktstudie zur HDL-Erhöhung der Kombination Niacin/Laropiprant (Tredaptive®). Jedoch wurden schwere unerwünschte Wirkungen beobachtet, unter denen ein erhöhtes Diabetesrisiko hervorstach. Angesichts des negativen Nutzen-Risiko-Verhältnisses sollte Niacin nicht mehr routinemäßig eingesetzt werden, so Kommentatoren. Die Studie wirft die Frage auf, ob HDL überhaupt als kausaler ­Risikofaktor für atherothrombotische Ereignisse zu sehen ist.

Liebe Leserin, lieber Leser, dieser Artikel ist nur für Abonnenten der DAZ zugänglich.

Bitte geben Sie Ihre Zugangsdaten ein:

Sie haben noch keine Zugangsdaten, sind aber DAZ-Abonnent?

Registrieren Sie sich jetzt für unsere Online-Inhalte: Darüber hinaus können Sie als registrierter Nutzer bereits beantwortete Fragebögen einsehen, sich einen Überblick über Ihre bereits bei uns erworbenen Zertifikate verschaffen und diese bei Bedarf erneut ausdrucken.

Jetzt registrieren

Noch kein DAZ-Abonnent?

Ihre Vorteile

  • Online-Zugriff auf alle Artikel
  • 8 Ausgaben der DAZ & AZ
  • 4 Ausgaben der PTAheute
  • DAZ T-Shirt als Willkommensgeschenk

Nur innerhalb Deutschlands.